So schnell fuhr noch nie ein Zug durch den Gotthard

Der neue SBB-Hochgeschwindigkeitszug erreichte am Osterwochenende erstmals eine Geschwindigkeit von 275 km/h.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SBB hat bei einer Testfahrt durch den Gotthard über Ostern einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt: Erstmals fuhr der neue Hochgeschwindigkeitszug «Giruno» mit einem Tempo von 275 Kilometern pro Stunde durch den Tunnel.

Die Probefahrt sei erfolgreich verlaufen, teilte die SBB am Dienstag mit. Die zukünftige Tempolimite im Tunnel beträgt 250 km/h. Damit der neue Zug mit dieser Geschwindigkeit verkehren dürfe, würden Testfahrten mit einer höheren Geschwindigkeit durchgeführt.

Die SBB hatte beim Schienenfahrzeugbauer Stadler Rail 29 dieser «Giruno»-Züge bestellt, weil sie auf der neuen Nord-Süd-Verbindung eine grössere Nachfrage erwartet. Die Doppel-Kompositionen bieten Sitzplätze für 810 Fahrgäste und haben eine Länge von 404 Metern. Sie sollen ab 2019 zum Einsatz kommen. Der erste Zug wurde Mitte des letzten Jahres eingeweiht.


Peter Spuhler erklärt sein Projekt Giruno

Der Stadler-Rail-Chef präsentierte im letzten Mai den neusten Highspeed-Zug aus Schweizer Produktion.


(SDA)

Erstellt: 03.04.2018, 10:05 Uhr

Artikel zum Thema

Gotthard-Zug Giruno soll auch Hamburg erobern

Frühestens in zwei Jahren rollt der Giruno durch den Gotthard. Vorher könnte der neue Hochgeschwindigkeitszug bereits in Hamburg einfahren. Mehr...

Giruno, TGV, ICE – Schnellzüge im Vergleich

Infografik Tempo, Länge, Platz: Kann der neue Giruno von Stadler Rail mit anderen Hochgeschwindigkeitszügen mithalten? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Paid Post

Langlaufträume in Österreichs Winterwunderland

Seefeld und Achensee verbinden Natur, Sport und Kulinarik. Zwei Profis verraten Ihnen ihre Geheimtipps.

Kommentare

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...