Silvaplana kassiert für kalte Betten

Erstmals müssen Besitzer von unvermieteten Ferienwohnungen in der Schweiz eine jährliche Abgabe leisten. Das Bündner Verwaltungsgericht hat Beschwerden gegen die Steuer von Silvaplana abgelehnt.

Die Zweitwohnungssteuer ist schweizweit die erste Lenkungsabgabe in dieser Form: Häuser mit Ferienwohnungen in Silvaplana.

Die Zweitwohnungssteuer ist schweizweit die erste Lenkungsabgabe in dieser Form: Häuser mit Ferienwohnungen in Silvaplana. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Oberengadiner Gemeinde Silvaplana darf Besitzer von unvermieteten Ferienwohnungen (Kalte Betten) mit einer Lenkungsabgabe belasten. Die Annahme der Zweitwohnungsinitiative im März dieses Jahres hat daran nichts geändert.

Das Bündner Verwaltungsgericht hat vier Beschwerden gegen die kommunale Lenkungssteuer auf Zweitwohnungen in Silvaplana abgelehnt. Der Gemeinde stehe diese Abgabe zu, da sie im Baugesetz über eine genügende rechtliche Grundlage verfüge, schreibt das Gericht in seinem heute publizierten, 35 Seiten starken Urteil.

Keine ausschliessliche Bundeskompetenz

Die im März 2012 vom Stimmvolk angenommene eidgenössische Volksinitiative über die Beschränkung von Zweitwohnungen auf 20 Prozent je Gemeinde hat keinen Einfluss auf die Steuer in Silvaplana.

Eine Restkompetenz der Kantone und Gemeinden sei in jedem Fall gegeben, hält das Verwaltungsgericht fest. Von einer ausschliesslichen Bundeskompetenz auf dem Gebiet des Zweitwohnungsbaus könne keine Rede sein.

1500 bis 2000 Franken pro Jahr

Die Zweitwohnungssteuer in Silvaplana ist schweizweit die erste Lenkungsabgabe in Form einer jährlich wiederkehrenden Steuer zur Eindämmung der Zahl so genannter «kalter Betten». Die Stimmberechtigten hatten die entsprechende Baugesetzrevision im Februar 2010 an der Gemeindeversammlung genehmigt.

Die Steuer wurde auf zwei Promille des Wohnungswertes veranschlagt. Die Abgabe je Ferienwohnung beläuft sich nach früheren Schätzungen der Bündner Regierung auf etwa 1500 bis 2000 Franken. Die Steuererträge sollen zur Förderung des einheimischen Wohnungsbaus sowie der Hotellerie eingesetzt werden. (wid/sda)

Erstellt: 03.10.2012, 17:23 Uhr

Artikel zum Thema

Zweitwohnungen: Schon ist ein weiteres Schlupfloch geplant

Der Bundesrat will den Berggebieten weiter entgegenkommen als bisher bekannt. Eine weitere Ausnahme vom Verbot ist in Vorbereitung. Mehr...

«So schaffen wir 15'000 neue Zweitwohnungen»

Tourismusforscher Roger Sonderegger fordert, dass die Gemeinden für mehr «warme Betten» in bestehenden Wohnungen sorgen. Neben Risiken sieht er auch Chancen in der Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative. Mehr...

Zweitwohnungen: Missbräuche bei Verkäufen nur schwer zu verhindern

Der Bundesrat verlangt, dass Kantone und Gemeinden Missbräuche bei Umnutzungen von Erst- in Zweitwohnungen bekämpfen. Doch das sei gar nicht so einfach, heisst es in den Kantonen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Mutprobe zur Ehrung des Schutzpatrons der Haustiere: Ein Mann reitet im spanischen San Bartolome de Pinares auf seinem Pferd durch ein Lagerfeuer. Die Tiere sollen durch den Rauch des Feuers im kommenden Jahr geschützt werden. (16. Januar 2019)
(Bild: Felipe Dana) Mehr...