Luzerner Kindergärtner dürfen Hochdeutsch sprechen

Die SVP wollte in Luzerner Kindergärten nur noch Mundart als Unterrichtssprache zulassen. Nun wird stattdessen das Nebeneinander von Hochdeutsch und Mundart gesetzlich festgeschrieben.

Die SVP fürchtete um den Verlust der Mundart: Schweizer Kindergarten.

Die SVP fürchtete um den Verlust der Mundart: Schweizer Kindergarten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den Luzerner Kindergärten dürfen Lehrpersonen weiterhin in Mundart und Hochdeutsch unterrichten. Die Stimmbürger haben eine Initiative der SVP abgelehnt, die nur noch Mundart als Unterrichtsprache zulassen wollte.

Angenommen wurde ein Gegenvorschlag von Regierung und Parlament, der das bereits praktizierte Nebeneinander von Hochdeutsch und Mundart im Kindergarten neu ausdrücklich im Volksschulbildungsgesetz festschreibt.

Der Gegenvorschlag wurde mit 62'918 zu 45'908 Stimmen angenommen. Die Gesetzesinitiative der SVP wurde mit 62'867 zu 55'165 Stimmen abgelehnt. Die Stimmbeteiligung lag bei 46,6 Prozent.

Mit dem Entscheid bleibt in Luzern in Sachen Unterrichtssprache grundsätzlich alles beim Alten. Heute werden gemäss Angaben der Regierung in den Luzerner Kindergärten zwei Drittel des Unterrichts auf Hochdeutsch gehalten. Daneben sprechen die Lehrpersonen Mundart. In der Primar- und Sekundarschule hingegen ist Hochdeutsch Unterrichtssprache.

«Gesunder Mix»

Bildungsdirektor Reto Wyss zeigte sich in einer Mitteilung erleichtert über das Votum. Auf Kindergartenstufe könne nun ein gesunder Mix zwischen Hochdeutsch und Mundart angewendet werden.

Der neue Gesetzesartikel soll gemäss Communiqué auf das Schuljahr 2014/15 umgesetzt werden. Den Lehrkräften der Kindergartenstufe sollen Umsetzungshilfen angeboten werden.

Zürich führte nach einem Volksentscheid mit 53,9 Prozent Ja-Stimmen 2012 bislang als einziger Kanton Mundart als alleinige Unterrichtsprache ein. Im Kanton Aargau kam 2012 eine entsprechende Initiative der Schweizer Demokraten zustande. Sie wurde vom Kantonsparlament noch nicht behandelt. (kle/sda)

Erstellt: 22.09.2013, 15:29 Uhr

Artikel zum Thema

Von der Mundart zur Schriftart

Hintergrund Dialekt wird zunehmend auch schriftlich verwendet. Wann darf man auf Mundart schreiben? Braucht es sogar ein schweizerdeutsches Alphabet? Mehr...

«Es vo Weschte herbiiziehends Tüüf»

Unsere Mundart ist vom Hochdeutschen längst ausgehöhlt. Etwa durch das «Lokalradiofutur». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...