Knapp vor Fristende: Burkaverbot-Initiative kommt zustande

Das Komitee hat die Unterschriften für die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» beisammen. Das letzte Wort wird demnach das Volk haben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf den letzten Drücker hat das Egerkinger Komitee die benötigten 100'000 Unterschriften für die Initiative zum Burkaverbot beisammen. Dies berichtet die «Luzerner Zeitung». In zwei Tagen läuft die Frist ab.

Am nächsten Freitag werden die beglaubigten Unterschriften der Bundeskanzlei übergeben. Somit hat das Volk in der Frage zu einem Verhüllungsverbot in der Schweiz das letzte Wort.

Viel zu verdanken hat das Komitee dem 76-jährigen Pensionär Erwin Lötscher, der laut Bericht 9700 Unterschriften im Alleingang zusammengebracht hat. Seit Juli 2016 gilt das Verhüllungsverbot bereits im Kanton Tessin. (kaf)

Erstellt: 13.09.2017, 10:29 Uhr

Artikel zum Thema

Burkaverbot trifft vor allem Schweizerinnen

Tessin Musliminnen aus dem Ausland halten sich eher ans Tessiner Gesetz als Frauen mit Schweizer Pass. In einem Fall wurde jemand wegen Anstiftung zum Burkatragen gebüsst. Mehr...

Glarner Landsgemeinde verwirft Burkaverbot

In Glarus wurde heute über ein Burkaverbot befunden. Die Landsgemeinde hat entschieden, dass die Gesichtsverschleierung nicht strafbar ist. Mehr...

Musliminnen verhüllen sich trotz Verbot im Tessin

Touristinnen finden Wege, das Burkaverbot zu umgehen. Die Polizei denkt über neue Kontrollmassnahmen nach. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...