Instagram, Netflix und «Fortnite» – so ticken Schweizer Jugendliche

Die Jungen bekommen von sozialen Medien nicht genug. Ein Drittel wurde dort schon einmal sexuell belästigt.

12-Jährige geben Einblick in ihren Medienkonsum. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

96 Prozent der 12- bis 19-Jährigen sind täglich online: unter der Woche rund zweieinhalb und am Wochenende vier Stunden lang. Zu diesem Schluss kommt die heute in Bern vorgestellte James-Studie.

Seit 2010 befragt die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) im Auftrag der Swisscom alle zwei Jahre über 1000 Jugendliche in drei Sprachregionen der Schweiz über ihr Medienverhalten.

«Fortnite», der letzte Schrei

Auf dem Vormarsch sind insbesondere Streaming-Abos wie beispielsweise solche zum Videodienst Netflix (Lieblingsserie: «Haus des Geldes») oder der Musikplattform Spotify. Bereits ein Drittel verfügt über einen solchen Zugang, eine Verdoppelung zu 2014. Dank diesen Streaming-Diensten geniessen die Teenager ein schier unendlich breites Angebot: «Damit findet die Individualisierung der Gesellschaft ihr Abbild auch im Medienumgang, bei dem man sich sein ‹Medienmenü› ganz nach Belieben zusammenstellen kann», schreiben die Verfasser der Studie in einer Mitteilung. Wie sich dieses «Unterhaltungs-Schlaraffenland» auf das Verhalten auswirke, werde sich erst noch zeigen müssen.

Dieses sogenannte Flatrate-Streaming wirkt sich auch auf den Gerätebesitz aus: Radio, DVD- sowie MP3-Player verlieren an Bedeutung, während inzwischen 99 Prozent ein eigenes Mobiltelefon besitzen.

Gamen gehört weiterhin zu den beliebtesten Tätigkeiten der Jugendlichen und beschäftigt die Befragten im Schnitt rund eine Stunde pro Tag. Zu den derzeitigen «Must-haves» gehört das Shooterspiel «Fortnite». Innerhalb weniger Monate ist es zum beliebtesten Game aufgestiegen – unabhängig von Alter und Geschlecht der Jugendlichen. Das Game sei über viele Plattformen hinweg spielbar, was die Verbreitung gefördert habe, schreiben die Studienverfasser diesbezüglich.

Der Werbetrailer für das Shooter-Game «Fortnite».

Bei den beliebtesten sozialen Netzwerken dominieren Kommunikationsdienste. So nutzen fast alle Befragten einen Instagram- oder Snapchat-Account. Eine Mehrheit besucht die Plattformen mehrmals täglich. Facebook büsst derweil weiter an Beliebtheit ein:

Gefahr Cybergrooming

Knapp die Hälfte der Jugendlichen (42 Prozent) hat schon einmal eine fremde Internetbekanntschaft getroffen. Dies sei an sich noch nicht problematisch, geben die Studienverfasser an, denn die genauen Umstände dieser Treffen seien nicht Gegenstand der Befragung gewesen. So könne es sich hierbei beispielsweise auch um harmlose Dates oder Game-Partys gehandelt haben.

Doch können solche Treffen von sogenannten Cybergroomern missbraucht werden. Darunter versteht man Personen, die Minderjährige gezielt über das Internet ansprechen, mit dem Ziel, sexuelle Kontakte anzubahnen. Dabei werden Kinder und Jugendliche belästigt und zum Versenden von Nacktaufnahmen oder zum Treffen aufgefordert. Gemäss der Studie sah sich ein Drittel der Jugendlichen bereits einmal mit einer solchen Cybergrooming-Situation konfrontiert. Dies entspricht einer Zunahme von 11 Prozent zu 2014.

Umfrage

Ist es schon vorgekommen, dass Sie von Fremden online mit unerwünschten sexuellen Absichten angesprochen wurden?





Knapp ein Viertel der Befragten gibt weiter an, schon mindestens einmal online fertiggemacht worden zu sein. Dieses sogenannte Cybermobbing ist aber seit 2010 in etwa stabil geblieben. Auch der Konsum und die Weiterleitung von erotischen und pornografischen Inhalten hat gegenüber 2014 nicht zugenommen. Die Auseinandersetzung mit solchen Inhalten nimmt mit dem Alter zu und wird von Jungs stärker genutzt als von Mädchen.

Bezüglich der Onlinesicherheit gab es auch positive Entwicklungen. So würden die Jugendlichen in den sozialen Netzwerken weniger öffentlich preisgeben: «Sie sind zurückhaltend, schützen sich mittels Privatsphären-Einstellungen oder posten das Material nur zeitlich limitiert», schreiben die Verfasser der Studie. (saf/lm)

Erstellt: 09.11.2018, 10:54 Uhr

So schützen Sie sich gegen Cybergrooming:

Seien Sie misstrauisch: Profile können falsch, Fotos geklaut und Webcam-Übertragungen abgefilmt sein.

Geben Sie keine zusätzlichen Kontaktdaten weiter: Belästiger versuchen oft, den Chat in Dienste zu verlagern, aus denen Sie weitere Informationen herauslesen können (z.B. die Telefonnummer aus Whatsapp).

Brechen Sie unangenehme Dialoge ab: Sobald das Gespräch komisch wird, sollte man die Kommunikation abbrechen und die Person ignorieren oder gar blockieren.

Nutzen Sie die Sicherheitseinstellungen: Soweit möglich, sollte man die Kontaktaufnahme durch Fremde verhindern und das eigene Profil bloss Freunden zugänglich machen.

Übermitteln Sie keine Standortdaten: Mit diesen Daten wird man für Fremde schnell auffindbar. Deshalb sollten gepostete Fotos den Standort nicht anzeigen und dieser bei einer Liveschaltung nicht genannt werden.

Treffen Sie sich nicht alleine mit Fremden: Eine Begleitperson bietet Schutz, wenn es zu einer gefährlichen Situation kommen sollte.

Artikel zum Thema

Franz Fischlin kennt hier niemand

Infografik «Tagesschau»? Fehlanzeige. Was Jugendliche über die No-Billag-Abstimmung denken – Reportage aus einer Berufsschule. Mehr...

Nacktfotos und Sex mit «Freunden»: Die Masche der Loverboys

Liebe versprochen, in die Prostitution getrieben: Wie junge Zuhälter in der Schweiz Minderjährige suchen. Zum Beispiel Sara*. Mehr...

«Likes» ersetzen fehlende Belohnung bei Jugendlichen

Fast 80 Prozent der 12- bis 19-jährigen Schweizer surfen vernünftig. Bei suchtgefährdeten Jugendlichen könnten Eltern mit gutem Beispiel vorangehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Paid Post

Dank Hightech sicherer im Schnee unterwegs

Gewinnen Sie mit Bächli Bergsport und Mammut ein Lawinenverschütteten-Suchgerät der neusten Generation.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein regelrechtes Inferno: Funken schiessen durch die kalifornische Kleinstadt Paradise. Im US-Bundesstaat wüten derzeit mehrere Waldbrände, die nur schwer unter Kontrolle zu bringen sind. (9. November 2018)
(Bild: Noah Berger/AP) Mehr...