In diesen Städten gibt es immer mehr Sozialhilfefälle

2016 stieg die Zahl der Fälle überdurchschnittlich: Ein Vergleich zeigt, wo in der Schweiz besonders viel Sozialhilfe bezogen wird.

Nehmen vor allem in Städten zu: Anträge für Sozialhilfe wie hier im Sozialzentrum Albisriederhaus in Zürich.

Nehmen vor allem in Städten zu: Anträge für Sozialhilfe wie hier im Sozialzentrum Albisriederhaus in Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mehr als ein Viertel aller Sozialhilfebeziehenden der Schweiz lebt in einer der 14 Städte Basel, Bern, Biel, Chur, Lausanne, Luzern, St. Gallen, Schaffhausen, Schlieren, Uster, Wädenswil, Winterthur, Zug oder Zürich. Sie sind die wesentlichen Akteure in der Sozialhilfe und funktionieren als Frühwarnsysteme für gesellschaftliche Veränderungen. Insofern muss man sich laut dem heute veröffentlichten Bericht der Berner Fachhochschule und der «Städteinitiative Sozialpolitik» Sorgen machen. Denn dieser zeigt: 2016 nahmen die Sozialhilfefälle im Schnitt um 5,2 Prozent zu. In den vergangenen Jahren waren es jeweils noch unter 3 Prozent.

Am stärksten ist die Zunahme in Chur, Schlieren und Uster, wo die Zahl der Fälle im Vergleich zu 2015 um mehr als 10 Prozent stieg. Über die letzten sechs Jahre gesehen betrug die Zunahme in diesen drei Städten sogar bis zu 36 Prozent. Nur in Winterthur ist seit 2010 ein vergleichbarer Anstieg der Sozialhilfefälle zu beobachten.

Um die Belastungen der Städte durch die Sozialhilfe vergleichbar zu machen, werden neben der Anzahl Fälle auch die Zahl der unterstützten Personen, das Bevölkerungswachstum und die Zusammensetzung der Einwohnerschaft in den einzelnen Städten berücksichtigt. Ein wichtige Rolle spielen der Ausländeranteil und die Arbeitslosenquote.

Ausländerinnen und Ausländer haben ein höheres Risiko, arbeitslos und in der Folge sozialhilfeabhängig zu werden, weil sie teilweise einen tiefen Bildungsstand haben, ihre Bildungsabschlüsse nicht anerkannt werden, Sprachkenntnisse fehlen oder weil sie in stark konjunkturabhängigen Branchen beziehungsweise in Niedriglohnbereichen beschäftigt sind. In den meisten Städten hat das Sozialhilferisiko der ausländischen Wohnbevölkerung zugenommen, besonders stark in Biel. Die zweisprachige Stadt verzeichnet nach Lausanne und Schlieren zudem die höchste Arbeitslosenquote: Sie ist in den letzten beiden Jahren auf 5,8 Prozent gestiegen.

Biel weist deshalb mit 11,8 Prozent auch die höchste Sozialhilfequote aller untersuchten Städte auf. Diese gibt an, wie viele Personen pro hundert Einwohner in einem Kalenderjahr mindestens einmal Sozialhilfeleistungen erhalten haben. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Lausanne mit 8,8 Prozent und Basel mit 6,7 Prozent. Am tiefsten ist die Sozialhilfequote in Uster und Zug.

In der Regel haben grosse Zentrumsstädte durch ihren grossen lokalen Arbeitsmarkt, ihr vielfältiges Wohnungsangebot und die Anonymität der Grossstadt eine höhere Sozialhilfequote als kleinere Städte und Gemeinden. Umso erstaunlicher ist das Ergebnis von Zürich. Die grösste Schweizer Stadt weist eine tiefere Quote auf als beispielsweise Basel, Winterthur, Bern oder die Nachbarsgemeinde Schlieren. Die rege Bautätigkeit in den ehemaligen Industriegebieten Zürich-West und Zürich-Nord sowie die Quartieraufwertungsprojekte der letzten Jahrzehnte haben dazu geführt, dass viele gut ausgebildete und weniger armutsgefährdete Personen in die Stadt gezogen sind.

Erstmals wurde für den Bericht auch das Sozialhilferisiko nach Haushalts- und Familienform erhoben. Am häufigsten müssen demnach Einzelpersonen von der Sozialhilfe unterstützt werden, in rund 70 Prozent aller Fälle. Alleinerziehende machen je nach Stadt 15 bis 21,5 Prozent der Sozialhilfebeziehenden aus.

«Kinder zu haben ist ein Armutsrisiko.»Ergebnis des Berichts

Ledige und insbesondere geschiedene Personen haben ein höheres Sozialhilferisiko als andere Zivilstandsgruppen. Der Anteil an Ledigen ist in den grösseren Städten besonders hoch. Geschiedene Personen sind vor allem in Biel übervertreten.

Sehr deutlich zeigt sich auch, dass Kinder ein Armutsrisiko darstellen: So sind im Durchschnitt der Städte über 80 Prozent der jungen alleinerziehenden Mütter auf Sozialhilfe angewiesen. In verschiedenen Schweizer Städten existieren bereits spezifische Programme für diese Zielgruppe. (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 07.11.2017, 11:06 Uhr

Artikel zum Thema

Kostenexplosion in der Sozialhilfe

Die Sozialhilfekosten sind innert zehn Jahren um 50 Prozent gestiegen – die Hauptgründe und sechs Fakten. Mehr...

Die Schweiz wird zum Sozialfall

SonntagsZeitung Bis 2030 braucht es für die Betreuung von alten, behinderten oder süchtigen Menschen 134'000 zusätzliche Stellen. Mehr...

Ein Viertel der Berner verzichtet auf den Bezug von Sozialhilfe

In den ländlichen Gemeinden des Kantons ist es gar die Hälfte, die ihren Anspruch auf Sozialhilfe nicht wahrnimmt. Ein Grund dafür sei die Überbrückung durch Selbstversorgung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...