Hess bleibt nach «Neger»-Aussage straffrei

Die Ermittlungen gegen den Berner Nationalrat Erich Hess sind eingestellt worden.

Erich Hess' Aussage «hauptsächlich Neger am Dealen» sorgte für rote Köpfe: Der Nationalrat während einer Sondersession im Nationalrat. (26. April 2016)

Erich Hess' Aussage «hauptsächlich Neger am Dealen» sorgte für rote Köpfe: Der Nationalrat während einer Sondersession im Nationalrat. (26. April 2016) Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Berner SVP-Nationalrat Erich Hess hat mit einer «Neger»-Aussage im Stadtparlament nicht gegen die Rassismusstrafnorm verstossen. Zu diesem Schluss kommt die Berner Staatsanwaltschaft, wie der «SonntagsBlick» berichtet.

Nachdem Hess während einer Debatte im Berner Stadtrat am 29. Juni gesagt hatte, dass man auf dem Vorplatz des Kulturzentrums Reithalle «hauptsächlich Neger am Dealen» sehe, zeigten ihn die Jungen Grünen an. Mit einer Nichtanhandnahmeverfügung stellte die Berner Staatsanwaltschaft nun sämtliche Ermittlungen ein.

Der Beschluss empörte die Jungen Grünen. Hess habe afrikanischstämmige Menschen pauschal als Drogendealer abgestempelt, sagte Co-Präsident Luzian Franzini der Zeitung. Es sei «inakzeptabel», dass dies ohne Konsequenzen bleibe. Hess nahm den Entscheid der Staatsanwaltschaft mit «Befriedigung» zur Kenntnis. (roy/SDA)

Erstellt: 29.10.2017, 06:09 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Zum Runden Leder Verheerende Fakten

Der Poller Niemand hat die Absicht, das Plätzli zu asphaltieren

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...