GPK: Bundesrat handelte ohne Rechtsgrundlage

Micheline Calmy-Rey hätte in der Affäre Hildebrand nicht selber aktiv werden dürfen, so die Geschäftsprüfungskommissionen des Parlaments. Der Bundesrat ist mit dem GPK-Abschlussbericht nicht einverstanden.

Präsentierten den Hildebrand-Bericht: Ruedi Lustenberger, Präsident GPK Nationalrat (m.), spricht an der Seite von Maria Bernasconi, Nationalrätin und Mitglied Geschäftsprüfungskommission Nationalrat (l.), und Paul Niederberger, Präsident GPK Ständerat (r.).

Präsentierten den Hildebrand-Bericht: Ruedi Lustenberger, Präsident GPK Nationalrat (m.), spricht an der Seite von Maria Bernasconi, Nationalrätin und Mitglied Geschäftsprüfungskommission Nationalrat (l.), und Paul Niederberger, Präsident GPK Ständerat (r.). Bild: Keystone

(Erstellt: 18.03.2013, 11:14 Uhr)

Artikel zum Thema

Überschrittene Kompetenzen, mangelhafte Protokolle

Die Geschäftsprüfungskommission hat ihren Bericht zur Affäre Hildebrand abgeschlossen. Darin übt sie scharfe Kritik am Bundesrat. Besonders Micheline Calmy-Rey wird wegen ihrer Vorgehensweise gerügt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Gespannt bis in die Spitzen: Akash Modi zeigt eine Figur am hohen Barren an der Turnmeisterschaft in den USA. (17.August 2017)
(Bild: Gary A. Vasquez-USA TODAY) Mehr...