Fast ein Strom-Rekordjahr

Nur einmal verbrauchten die Schweizer Verwaltungen, die Unternehmen und Haushalte mehr Strom als im letzten Jahr. Den Hauptgrund sieht das Bundesamt für Energie in der Natur.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Stromverbrauch in der Schweiz hat im Jahr 2013 den zweithöchsten je gemessenen Wert erreicht: Er lag bei 59,3 Milliarden Kilowattstunden. Die Stromproduzenten haben zwar mehr Elektrizität exportiert, wegen der tiefen Strompreise aber massiv weniger daran verdient.

Im Vergleich zum Jahr 2012 stieg der Stromverbrauch im vergangenen Jahr um 0,6 Prozent, wie das Bundesamt für Energie (BFE) mitteilt. Der Rekordwert war im Jahr 2010 mit 59,8 Milliarden Kilowattstunden erreicht worden.

Das BFE führt die Zunahme gegenüber dem Jahr 2012 unter anderem auf die Zunahme bei den Heizgradtagen zurück - dabei wird die Differenz zwischen Aussenlufttemperatur und der angestrebten Innenlufttemperatur von 20 Grad ermittelt. Eine starke Zunahme der Heizgradtage gab es etwa im kalten und nassen Monat Mai.

Im vergangenen Jahr stieg nicht nur der Stromverbrauch, sondern auch die Produktion. Die Schweizer Kraftwerke produzierten im vergangenen Jahr 68,3 Milliarden Kilowattstunden, ein Plus von 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch dies sei das zweithöchste je erzielte Ergebnis, teilte das BFE mit. Während die Wasserkraftwerke 2013 weniger Strom produzierten, stieg die Produktion in den fünf Atomkraftwerken des Landes.

Die erneuerbaren Energien machten 2013 gemäss BFE-Sprecherin Marianne Zünd rund 3 Prozent der gesamten Stromproduktion aus. In seinem ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie 2050 hat der Bundesrat das Ziel festgelegt, die Produktion aus erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2020 auf 4,4 Milliarden Kilowattstunden zu erhöhen. Bis 2050 soll die Produktion der Erneuerbaren dann 24,2 Milliarden Kilowattstunden betragen.

Den Stromverbrauch pro Kopf konnte das Bundesamt für 2013 noch nicht ausweisen, da die Zahlen zur Wohnbevölkerung noch nicht vorliegen. Der Verbrauch pro Person muss in Zukunft aber abnehmen, sollen die Ziele der Energiestrategie erreicht werden. Denn bei wachsender Bevölkerung soll gleichzeitig der Stromverbrauch in der Schweiz sinken - bis 2035 um 1,4 Prozent im Vergleich zu 2010.

Einbruch beim Erlös aus Exporten

Die Schweizer Stromproduzenten haben im vergangenen Jahr nicht nur mehr produziert, sondern auch mehr exportiert: Der Exportüberschuss betrug 2,4 Milliarden Kilowattstunden gegenüber 2,2 Milliarden Kilowattstunden im Jahr davor.

Mit den Exporten haben die Produzenten aber erneut viel weniger verdient. Lag der Erlös 2011 noch bei über einer Milliarde Franken und 2012 immerhin noch bei 771 Millionen Franken, waren es 2013 nur noch 327 Millionen Franken.

BFE-Sprecherin Marianne Zünd führt diesen Rückgang auf die tiefen Strompreise auf dem europäischen Markt zurück. Insbesondere mit Spitzenstrom, der etwa von Pumpspeicherkraftwerken produziert wird, lasse sich derzeit kaum Geld verdienen. (rub/sda)

Erstellt: 10.04.2014, 10:24 Uhr

Noch wird nur wenig Strom für Elektroautos gebraucht: Ein Elektroauto an der Ladestation am Genfer Autosalon. (5. März 2014) (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

FDP fordert Abgabe für «dreckigen» Strom aus dem Ausland

Die Liberalen wollen die Energiepolitik umkrempeln: Die heutigen Steuerinstrumente in der Energiepolitik seien «teilweise verfassungswidrige, finanzpolitische Abenteuer». Mehr...

Intelligente Stromzähler floppen – Zürich investiert dennoch Millionen

Im Kanton Luzern hat ein umfassender Feldversuch ergeben, dass sich mit sogenannten Smart Meters kaum Strom sparen lässt. Die Zürcher Stromversorger haben sich dennoch für dieses System entschieden. Mehr...

Groll wegen Höhenbonus für Bündner Windanlage

Hintergrund Im Lugnez sollen dereinst 40 Windanlagen Strom für 28'000 Haushalte liefern. Für diesen Ökostrom gibt es Subventionen – aber auch einen umstrittenen Zusatzbatzen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Die Welt in Bildern

Es herbstelt: Sonnenaufgang im Morgennebel bei Müllrose, Ostdeutschland (19. September 2017).
(Bild: Patrick Pleu) Mehr...