ABO+

Die politische Klasse zerstört das Rollenspiel der Demokratie

Dank der neuen Vermarktungslogik der Parteien verhallt unter der Bundeshauskuppel der dialektische Dreiklang. Mit Folgen.

«Wenn eine Mehrheit der Parteien sich aufs Bremsen verlegt, dann sind Erstarrung und Stillstand vorprogrammiert»: Es gibt neue Probleme unter der Bundeshauskuppel.

«Wenn eine Mehrheit der Parteien sich aufs Bremsen verlegt, dann sind Erstarrung und Stillstand vorprogrammiert»: Es gibt neue Probleme unter der Bundeshauskuppel.

(Bild: Keystone Peter Schneider)

Wenn es so etwas wie ein geheimes Erfolgsrezept der schweizerischen Demokratie gibt, so lässt sich dieses als eine Art Rollenspiel beschreiben. Die Hauptrollen darin gehören einerseits der politischen Klasse und andererseits dem «Volk». Zur Rolle der politischen Klasse gehört das Erkennen veränderter Rahmenbedingungen und das Angeben des Takts. Den Gegenpart übernimmt die stets etwas mürrische Stimmbevölkerung: Ausgestattet mit der Vetomacht des Referendums, sorgt sie für allfällige Marschhalte und Korrekturen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt