Deutschland beendet Spionageaffäre mit der Schweiz

Der Vizechef des Schweizer Geheimdienstes geht straffrei aus. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärten lassen, teilt die Generalbundesanwaltschaft mit.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Deutschland hat die Spionageaffäre mit der Schweiz beendet. Die deutsche Generalbundesanwaltschaft stellte Mitte Juni das Strafverfahren gegen den stellvertretenden Direktor des Schweizer Geheimdienstes, Paul Zinniker, wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit ein, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.

Der Tatverdacht habe sich im Zuge der Ermittlungen nicht erhärten lassen, sagte eine Sprecherin der Generalbundesanwaltschaft der Zeitung. Weitere Angaben machte sie nicht.

Hintergrund ist die Spionagetätigkeit des Schweizers Daniel Moser gegen Steuerfahnder und -behörden in Deutschland. Der Vorwurf lautete, dass Privatagent Moser 2011 auf Geheiss von Zinniker und zwei weiteren Kontaktleuten des Schweizer Nachrichtendienstes eine deutsche Sicherheitsfirma damit beauftragt habe, einen Maulwurf in der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalens zu platzieren.

Die Zeitung berichtet unter Berufung auf eine gut informierte Quelle, dass die Generalbundesanwaltschaft auch die Verfahren gegen zwei weitere Mitarbeiter des Schweizer Geheimdienstes eingestellt habe. Der Schweizer Spion war im November 2017 in Deutschland zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und 10 Monaten und einer Busse verurteilt worden. (nag/SDA)

Erstellt: 02.09.2018, 10:24 Uhr

Artikel zum Thema

Der durchsichtige Geheimdienst-Vize

Die Nummer 2 des Schweizer Nachrichtendiensts exponierte sich im Spionagefall Daniel M. unnötigerweise. Auch mit seinen privaten Daten ist er unvorsichtig. Mehr...

NDB hat in Spionageaffäre um Daniel Moser Gesetz verletzt

Die Geschäftsprüfungsdelegation informierte zum Fall Daniel Moser. Sie kritisiert darin den Nachrichtendienst des Bundes. Mehr...

Schweizer Spion Daniel M. beantragt Haftentlassung

Wie viel Honorar hat Daniel M. während der Spionageaffäre in Deutschland eingeheimst. Neue, widersprüchliche Aussagen werfen Fragen auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...