Darf die SVP aus Fotomodels Kriminelle machen?

Für ihre Kampagne zur Ausschaffungs-Initiative hat die SVP Bilder einer kanadischen Agentur gekauft. Diese hat aber gar keine Freude: Die Fotos dürften so nicht für politische Zwecke verwendet werden.

Aus einem Gang-Mitglied wird ein Vergewaltiger: Das Original der Agentur iStockphoto und das Bild der SVP-Kampagne.

Aus einem Gang-Mitglied wird ein Vergewaltiger: Das Original der Agentur iStockphoto und das Bild der SVP-Kampagne.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Vergewaltiger Ivan S., der Sozialbetrüger Ismir K. und der Kinderschänder Detlef S.: Das sind Motive der Plakatkampagne der Ausschaffungs-Initiative der SVP. Damit hat sich die Volkspartei inzwischen Ärger eingehandelt. Die kanadische Bildagentur iStockphoto rügt die SVP wegen der Plakate, wie die «Aargauer Zeitung» (AZ) berichtet. Obwohl die Personen auf den Originalfotos bereits üble Typen darstellen, sei es gemäss der Lizenzvereinbarung der Fotoagentur verboten, diese in einem noch schlechteren Licht darzustellen. So hat die PR-Agentur Goal, die seit Jahren für die SVP umstrittene Kampagnen macht, aus einem Gang-Mitglied einen Vergewaltiger gemacht.

«Fotos von iStockphoto dürfen auf diese Weise nicht für politische Kampagnen verwendet werden», sagt Sven Ole Schubert des deutschen Ablegers der kanadischen Agentur iStockphoto. Es gehe schliesslich um den Schutz der Fotomodelle. Bei der Verwendung dieser Bilder brauche es einen klaren Hinweis, dass diese Personen Fotomodelle seien. Die kanadische Bildagentur will nun rechtliche Abklärungen treffen und bei der SVP vorstellig werden. Gemäss der «Aargauer Zeitung» ist auch der Fotograf Milan Zeremski, der die Bilder gemacht hat, gar nicht erfreut über die Verbrecherplakate der SVP.

«Das Ganze ist unproblematisch»

Diese Aufregung kann die SVP gar nicht nachvollziehen. «Unsere PR-Agentur hat die entsprechenden Bildrechte, das Ganze ist unproblematisch», sagt Martin Baltisser, Generalsekretär der SVP. Für eine politische Kampagne sei es üblich, dass eine Agentur die Fotos bei einer Bilddatenbank erwerbe. Gemäss dem AZ-Bericht gibt sich auch Alexander Sebert, Geschäftsführer der Dübendorfer PR-Agentur Goal, gelassen: «Wir nutzen iStockphoto schon seit Jahren, und es gab noch nie Probleme damit.» (vin)

Erstellt: 27.10.2010, 10:34 Uhr

Artikel zum Thema

Der erste Trend zur Ausschaffungsinitiative

Die SRG hat den ersten Barometer vor der Abstimmung vom 28. November publiziert. Unentschlossen ist nur eine kleine Minderheit. Mehr...

«Die Ausschaffungsinitiative kann nicht umgesetzt werden»

Weil der Initiativtext zwingendem Völkerrecht widerspreche, könnte die Intiative trotz Volks-Ja nicht umgesetzt werden, sagt der ehemalige Bundesgerichtspräsident Giusep Nay. Mehr...

Kommission: Ausschaffungsinitiative rechnet mit falschen Zahlen

Die Kantone schaffen viel mehr verurteilte Ausländer aus als bisher angenommen. Das sagt eine Kommission des Bundes – und liefert die neuen Angaben. Mehr...

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Mutprobe zur Ehrung des Schutzpatrons der Haustiere: Ein Mann reitet im spanischen San Bartolome de Pinares auf seinem Pferd durch ein Lagerfeuer. Die Tiere sollen durch den Rauch des Feuers im kommenden Jahr geschützt werden. (16. Januar 2019)
(Bild: Felipe Dana) Mehr...