Bundesrat spricht sich für Cannabis-Experiment aus

Die Studie einer regulierten Cannabis-Abgabe kommt trotz negativen BAG-Entscheids vors Parlament. Motionär Roberto Zanetti ist zuversichtlich.

Hofft, dass eine Gesetzesanpassung für unnötig befunden wird: SP-Ständerat Roberto Zanetti. (28. September 2017)

Hofft, dass eine Gesetzesanpassung für unnötig befunden wird: SP-Ständerat Roberto Zanetti. (28. September 2017) Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bundesrat habe sich erstmals für Versuche zu legaler Cannabis-Abgabe für Kiffer ausgesprochen, schreibt das «SRF heute». Zurzeit werde abgeklärt, ob dafür eine Gesetzesänderung nötig ist.

Kiffer sollten eigentlich seit Januar legal in Apotheken Cannabis beziehen können. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verweigerte aber dem Forschungsgesuch der Universität Bern in letzter Minute die Bewilligung. Dafür fehle die rechtliche Grundlage.

Gute Chancen im Parlament

Motionär und SP-Ständerat Roberto Zanetti gibt sich zuversichtlich, dass der Bundesrat den BAG-Entscheid korrigieren wird. Zanetti hofft zudem, dass die Untersuchung des Bundesrats ergeben wird, dass keine Gesetzesanpassung nötig ist. Dies würde einen Start stark beschleunigen.

Wann das Experiment einer regulierten Abgabe starten kann, ist noch unklar. Das Thema soll in der Frühlingssession diskutiert werden. Eine Annahme habe laut SRF gute Chancen, einzig Teile der SVP und CVP haben sich gegen die Studie ausgesprochen. Schon 2013 hatte das Parlament ein Cannabis-Pilotprojekt gefordert. Für den Versuch interessierten sich nebst Bern auch andere Schweizer Städte. (sep)

Erstellt: 20.02.2018, 11:26 Uhr

Artikel zum Thema

Positive Rauchzeichen für Cannabis-Versuch

Das Bundesamt für Gesundheit hat einen überwachten Versuch mit Cannabis abgelehnt. Jetzt macht das Parlament Druck und fordert eine gesetzliche Grundlage. Mehr...

«Alkohol ist schlimmer als Cannabis»

Interview Die einen trinken an Partys, die anderen bei Stress. Beides kann abhängig machen, sagt Suchtberaterin Doris Baschnagel. Wie viel ist zu viel? Mehr...

Schlange stehen fürs erste legale Marihuana

Kalifornien ist der bisher grösste US-Staat, der den Verkauf von Cannabis legalisiert hat. Am Neujahrstag ist der Startschuss gefallen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Paid Post

Erkunden Sie Europa mit dem Zug

Mit einem Zugang zu 250 000 km Eisenbahnstrecken bietet Interrail die Möglichkeit, mit noch mehr Verkehrsunternehmen in 30 Länder zu reisen.

Kommentare

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...