Anti-Terror-Aktion in Frankreich und der Schweiz

Bei einem koordinierten Einsatz gegen Islamisten wurden zehn Personen verhaftet, darunter eine Kolumbianerin in der Schweiz und ein Schweizer in Frankreich.

Zehn Personen bei Anti-Terror-Operation verhaftet: Ein Polizist am Flughafen Charles de Gaulle in Paris. (Archiv)

Zehn Personen bei Anti-Terror-Operation verhaftet: Ein Polizist am Flughafen Charles de Gaulle in Paris. (Archiv) Bild: Etienne Laurent/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anti-Terror-Einsätze in der Schweiz und in Frankreich: Die Bundesanwaltschaft hat heute Hausdurchsuchungen in den Kantonen Waadt und Neuenburg durchgeführt und eine 23-jährige Kolumbianerin verhaftet, wie die Bundesanwaltschaft mitteilt.

Die Untersuchungen laufen seit Juni 2016. Im Visier war neben der Kolumbianerin ein 27-jähriger Schweizer. Dieser wurde in Frankreich verhaftet, zusammen mit acht weiteren Personen.

Da die beiden Personen in Kontakt miteinander standen, wurden die Operationen in den beiden Ländern in enger Zusammenarbeit durchgeführt, wie die Bundesanwaltschaft schreibt. Dafür wurde eine gemeinsame Ermittlungsgruppe gegründet.

«Beunruhigende Nachrichten»

Gemäss der französischen Agentur afp nahm die Polizei insgesamt zehn Terrorverdächtige fest. Die Verdächtigen in Frankreich wurden in der Region Paris und im Südosten Frankreichs verhaftet. Gemäss Ermittlern sollen sie über ihre Handys «beunruhigende Nachrichten» ausgetauscht haben. Über die Mitteilungs-App Telegram sollen sie Gewalttaten geplant haben. Diese sind laut Justizkreisen aber noch wenig konkret gewesen.

Gemäss «Le Parisien» sollen die Personen einen Anschlag in Nizza geplant haben. Mehrere der Verhafteten sollen zum Islam konvertiert und den Nachrichtendiensten wegen ihrer Radikalisierung bekannt gewesen sein.

Absichten der Beschuldigten klären

Eröffnet wurde das Strafverfahren der Bundesanwaltschaft aufgrund einer Strafanzeige der Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt. Es geht um mögliche Verstösse gegen das Gesetz über ein Verbot der Gruppierungen «Al-Qaida» und «Islamischer Staat» sowie verwandter Organisationen. Zudem besteht der Verdacht der Unterstützung und Beteiligung an einer kriminellen Organisation.

Die laufenden Ermittlungen hätten zum Ziel, die Rolle und die Absichten der Beschuldigten zu klären, schreibt die Bundesanwaltschaft. Sie konzentriert sich dabei auf die in der Schweiz verhaftete Frau und den in Frankreich festgenommenen Schweizer. Weitere Angaben will sie aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen.

(chi)

Erstellt: 07.11.2017, 12:34 Uhr

Update folgt...

Artikel zum Thema

Wenn das Fahrzeug zur Waffe wird

SonntagsZeitung Schweizer Städte planen den Einsatz von Anti-Terror-Pollern – Autovermieter verstärken Sicherheitsabklärungen. Mehr...

Nationaler Plan gegen den Terror

SonntagsZeitung Mit koordinierten Massnahmen soll eine Radikalisierung von Jugendlichen verhindert werden – an Schulen und in Vereinen. Diese sind wenig begeistert. Mehr...

Manchester-Anschlag: Eine Spur führt nach Deutschland

Der Bruder des Attentäters soll in Leipzig und Weissenfels gewesen sein. Seine Besuche könnten auf einen libyschen Zirkel zur Terrorfinanzierung in Deutschland hindeuten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

KulturStattBern Bern auf Probe: Frag die Zuschauer*innen! Zweiter Teil

Blog: Never Mind the Markets Der Rückzug der Globalisten

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...