Zum Hauptinhalt springen

80 Prozent der Jungen sagen Nein zu höheren Renten

Die Nachbefragung zum Resultat der AHV-plus-Initiative offenbart einen starken Altersgraben.

Das Engagement der Jungen war erfolgreich: Die bürgerlichen Jungparteien äusseren sich zur AHV Reform, 2014. Von links: Guillaume Barrazzone, Nationalrat CVP, Jean-Pascal Ammann, Präsident junge CVP, Christian Wasserfallen, Nationalrat FDP und Maurus Zeier, Präsident Jungfreisinnige. Foto: Lukas Lehmann (Keystone)
Das Engagement der Jungen war erfolgreich: Die bürgerlichen Jungparteien äusseren sich zur AHV Reform, 2014. Von links: Guillaume Barrazzone, Nationalrat CVP, Jean-Pascal Ammann, Präsident junge CVP, Christian Wasserfallen, Nationalrat FDP und Maurus Zeier, Präsident Jungfreisinnige. Foto: Lukas Lehmann (Keystone)

Die SVP politisiert bei der Altersvorsorge nicht auf der Linie ihrer Basis: Sie setzt sich für Kürzungen ein, aber ihre Wähler lehnen einen Leistungsabbau ab. Das hat zum Beispiel der Urnengang 2010 gezeigt, als ihre Anhänger eine Senkung des Pensionskassen-Umwandlungssatzes mit 73 Prozent verwarfen – entgegen der Parteiparole. Die Abstimmung vom Sonntag relativiert diese Diskrepanz. Sie zeigt, dass die SVP ihre Basis beim Rententhema auf Kurs bringen kann, wenn sie entsprechend mobilisiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.