Zum Hauptinhalt springen

«700 Gramm Plastit sind sehr viel Sprengstoff»

Im Kanton Graubünden ist in einer Panzer-RS Sprengstoff gestohlen worden. Die Behörden sind weiterhin auf der Suche. Sicherheitsexperte Albert Stahel erklärt Redaktion Tamedia, wie gefährlich dieses Material ist.

Diebstahl in der RS: Schweizer Armeepanzer.
Diebstahl in der RS: Schweizer Armeepanzer.
Keystone

In der Panzer-RS im bündnerischen Hinterrhein sind 700 Gramm des Sprengstoffs Plastit verschwunden. Entdeckt wurde das Fehlen des Plastiksprengstoffs am letzten Freitag bei einer Munitionskontrolle. «Der Sprengstoff ist noch nicht aufgetaucht. Im Moment führt die Militärpolizei Befragungen bei Armeeangehörigen durch», erklärt Martina Hugentobler, Mediensprecherin der Militärjustiz, Redaktion Tamedia. Die Militärjustiz habe die Ermittlungen übernommen, weil die Tat auf dem Militärgelände stattfand und nichts auf eine zivile Täterschaft hinweise. «Es sind keine Einbruchspuren gefunden worden», erklärt Hugentobler.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.