Zum Hauptinhalt springen

700 Flüchtlinge wollten im August illegal nach Deutschland

Die Zahl der an der Schweizer Grenze von der deutschen Polizei aufgegriffenen Flüchtlinge steigt.

Vor allem Menschen aus Eritrea, Gambia und Äthiopien wollen nach Deutschland: Grenzübergang in Kreuzlingen. (Archivbild)
Vor allem Menschen aus Eritrea, Gambia und Äthiopien wollen nach Deutschland: Grenzübergang in Kreuzlingen. (Archivbild)
Felix Kaestel, Keystone

Die deutsche Polizei hat im August rund 700 illegal einreisende Flüchtlinge an der Grenze zur Schweiz aufgegriffen. Im Juli seien es rund 450 Menschen gewesen, sagte ein Sprecher der Inspektion in Konstanz.

Von Januar bis August lag die Zahl demnach bei insgesamt 2620 Menschen, im Vorjahreszeitraum bei 1890. Die meisten illegal Einreisenden stammten aus afrikanischen Ländern wie Eritrea, Gambia oder Äthiopien. Viele reisten mit dem Zug oder auch mit dem Fernbus von der Schweiz aus nach Deutschland. Über die «grüne Grenze» kämen dagegen eher weniger Menschen, sagte der Sprecher.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch