60 Prozent der Hausärzte gehen bis 2026 in Rente

Bis in zehn Jahren braucht die Schweiz 4000 neue Mediziner. Um dem Ärztemangel entgegenzuwirken, spricht der Bundesrat 100 Millionen Franken für neue Studienplätze gut.

Schon heute fehlen in der Schweiz über 2000 Hausärzte: Eine Ärztin untersucht einen Patienten.

Schon heute fehlen in der Schweiz über 2000 Hausärzte: Eine Ärztin untersucht einen Patienten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bis in zehn Jahren braucht die Schweiz 4000 neue Mediziner. Der Verband der Haus- und Kinderärzte Schweiz (MFE) fordert daher richtige Rahmenbedingungen bei der Ausbildung, um die Zukunft für angehende Hausärzte attraktiver zu gestalten.

Die Zahlen stammen aus der «Work-Force-Studie» aus dem Jahr 2015, die das universitäre Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel im Auftrag von MFE alle fünf Jahre durchführt. Der Verband hat die Studie vor den Medien in Bern vorgestellt.

100 Millionen Franken für neue Studienplätze

Langfristig müssten daher deutlich mehr Ärzte und Ärztinnen ausgebildet werden. Darüber herrsche in der Gesellschaft und Politik grundsätzlich Einigkeit. Der Bundesrat habe sich bereit erklärt, 100 Millionen Franken für die Schaffung von 200 bis 250 zusätzlichen Studienplätzen in der Medizin einzusetzen.

Der Verband fordert, dass diese Gelder weitgehend für die Ausbildung von Grundversorgerinnen und -versorgern und nicht für klinische Forschung und Medizintechnik eingesetzt werden. Es brauche nicht einfach nur mehr Ärzte, sondern auch die «richtigen». Daher sollte nicht immer mehr Spezialisten ausgebildet werden, findet MFE.

Mehr Kompetenzen für Pflegefachpersonen

Auch kurzfristig müssten schnelle, pragmatische und interdisziplinäre Lösungen gefunden werden, um die Grundversorgung sicherstellen zu können. Zum Beispiel sollen medizinische Praxisassistenten oder Pflegefachpersonen mehr Kompetenzen erhalten. In der ambulanten Grundversorgung sollen neue und effiziente Formen der Zusammenarbeit gefördert werden.

Bereits heute würden in der Schweiz über 2000 Hausärzte fehlen, um die gemäss internationalem Standard optimale Grundversorgung von einem Hausarzt auf 1000 Einwohner zu erfüllen. Die Studie zeigte zudem, dass die Zufriedenheit der Hausärzte in den letzten zehn Jahren gestiegen ist und sich die Anzahl der Gemeinschaftspraxen fast verdreifacht hat. (kko/sda)

Erstellt: 31.03.2016, 11:27 Uhr

Artikel zum Thema

Mehr Hausärzte braucht das Land

Analyse Die Schweiz muss in den Nachwuchs investieren, aber richtig. Nur so ist der Ärztemangel zu beheben. Mehr...

Hausärzte setzen zunehmend aufs Grosslabor

Unilabs baut in Dübendorf ein medizinisches Analysezentrum. Es macht das Labor beim Hausarzt zusehends überflüssig, die Krankenkassen sparen. Doch Ärzteverbände sehen beim neuen Trend Probleme. Mehr...

Hausärzte sollen 200 Millionen Franken mehr verdienen

Patienten sollen künftig 9.80 Franken pro Hausarztbesuch mehr bezahlen. Gesundheitsminister Alain Berset will dafür bei den Spezialisten und Spitälern sparen. Diese kündigen aber bereits Widerstand an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

KulturStattBern Kulturbeutel 47/17

Zum Runden Leder Stress mit Tschekapuff

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...