Zum Hauptinhalt springen

4489 Schweizer bereuen ihre Steuersünden

Die Mini-Steueramnestie zeigt Wirkung. Im letzten Jahr haben in 21 Kantonen Steuersünder mehrere Milliarden Franken deklariert.

Schlechtes Gewissen: 4489 Schweizer zahlen ihre Steuern nach.
Schlechtes Gewissen: 4489 Schweizer zahlen ihre Steuern nach.

Obenaus schwingt der Kanton Zürich, der seine Zahlen heute veröffentlichte. 1400 Steuersünder meldeten dort ihre Hinterziehungen dem Finanzamt. Nachträglich wurden so 666 Millionen Franken Schwarzgeld legalisiert.

Gemäss einer Umfrage der Nachrichtenagentur SDA haben sich letztes Jahr in 21 Kantonen 4489 Steuersünder selbst angezeigt. 5 Kantone machten noch keine Angaben.

Im Kanton St. Gallen zeigten sich 555 Personen selbst an. 105 Millionen Franken an Schwarzgeld wurden nachträglich dem Steueramt gemeldet. 330 Selbstanzeigen wurden in Baselland gezählt. Um welche Summen es sich handelt, wurde nicht mitgeteilt.

317 Personen zeigten sich im Kanton Luzern selbst an. Um wie viel Schwarzgeld es dabei geht, konnte die Dienststelle Steuern nicht angeben, jedoch die Höhe der Nachsteuern: knapp 10 Millionen Franken.

Nachsteuern in Kantonskasse gespült

293 Anzeigen gab es im Kanton Genf. Diese spülten 75 Millionen Franken an Nachsteuern in die Kantonskasse. Im Aargau zeigten sich 230 Personen selber an; dabei ging es um insgesamt 100 Millionen Franken Schwarzgeld.

Der Kanton Solothurn zählte 220 Selbstanzeigen, die Details sind nicht bekannt. 215 Anzeigen gab es in Basel-Stadt; diese ergaben Nachsteuern von rund 11 Millionen Franken.

Im Thurgau meldeten sich zirka 160 Steuersünder; weitere Zahlen sind nicht bekannt. 104 Selbstanzeigen kamen im Kanton Schwyz zusammen. Weil die Fälle noch in Bearbeitung sind, konnte die kantonale Steuerverwaltung weder die Summe des Schwarzgeldes noch die Höhe der Mehreinnahmen abschätzen.

Deutlich mehr als normal

Im Kanton Zug zeigten sich rund 100 Personen selbst an, laut der Steuerverwaltung «deutlich mehr als normal». Keine Angaben gab es zur Summe, nur soviel: In 10 Fällen wurden je über 100'000 Franken Nachsteuern fällig.

Im Kanton Graubünden gingen 94 Selbstanzeigen ein; dabei geht es um Schwarzgeld von rund 56 Millionen Franken. Im Kanton Glarus meldeten rund 70 Selbstanzeiger rund 51 Millionen Franken Schwarzgeld. 65 Anzeigen waren es im Kanton Schaffhausen, die Summe ist unbekannt.

«Eine Handvoll» Selbstanzeigen

89 Selbstanzeigen registrierte der Kanton Freiburg. Diese ergaben 800'000 Franken Nachsteuern. Im Kanton Neuenburg gab es 75 Anzeigen, die zu 5 Millionen Franken Nachsteuern führten.

50 Selbstanzeigen zählte Nidwalden. Die Steuereinnahmen dürften sich auf gegen eine Million Franken belaufen. Gleichviel dürfte es in Obwalden sein, wo sich 27 natürliche Personen anzeigten. In Uri zeigten sich 37 Personen an. Zum Gesamtumfang gib es keine Angaben, die Mehreinnahmen werden auf 800'000 Franken geschätzt.

53 Selbstanzeigen wurden in Appenzell Ausserrhoden gezählt. Dabei ging es um 14,5 Millionen Franken Schwarzgeld. In Innerrhoden gab es laut der Steuerverwaltung «eine Handvoll» Selbstanzeigen. Welche Summe dort nachträglich deklariert wurde, wurde nicht mitgeteilt.

Ohne Strafe davongekommen

Der Kanton Bern wird seine Zahlen am 17. Januar veröffentlichen. Keine Angaben erhältlich waren in der SDA-Umfrage von den Kantonen Waadt, Tessin, Wallis und Jura.

Reuige Steuersünder oder deren Erben in der Schweiz konnten sich im Jahr 2010 selbst anzeigen und kamen ohne Strafe davon. Die letzte Steueramnestie in der Schweiz war 1969 durchgeführt worden. Zuvor gab es 1945 und 1940 allgemeine Steueramnestien.

Horrende Nachzahlungen

Reuige Steuersünder oder deren Erben konnten sich seit Beginn des Jahres 2010 selbst anzeigen ohne bestraft zu werde. Es werden aber Nachzahlungen des ganzen Steuerbetrags für die letzten zehn Jahre fällig, inklusive Verzugszinsen. Erben zahlen nur für die letzten drei Jahre.

Die letzte Steueramnestie in der Schweiz liegt über 40 Jahre zurück. Mit der Amnestie tauchten 1969 rund 11,5 Milliarden Franken wieder auf. Teuerungsbereinigt wären dies heute rund 35,4 Milliarden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch