Zum Hauptinhalt springen

15 Prozent weniger Umsatz wegen Rauchverbot

Seit in Bars und Restaurants nicht mehr geraucht werden darf, verdienen diese weniger. Das muss zwar nicht eine Folge des Rauchverbots sein. Ganz eindeutig trifft dieses aber die Clubs.

Muss draussen rauschen: Ein Mann vor der Bar Parterre in Bern. (Archivbild Keystone)
Muss draussen rauschen: Ein Mann vor der Bar Parterre in Bern. (Archivbild Keystone)

Die in den vergangenen Jahren in mehreren Schweizer Kantonen eingeführten Rauchverbote haben laut einer Studie keine signifikanten wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Gastronomie. Einzig bei Clubs stellen die Wissenschaftler statistisch belegte negative Effekte auf die Umsätze fest.

Die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich untersuchte die Entwicklung der Umsätze in der Gastronomie in jenen sechs Kantonen, die 2009 ein Rauchverbot einführten, und verglichen sie mit anderen Kantonen, in welchen das Verbot erst ein Jahr später aufgrund der Bundesgesetzgebung in Kraft trat.

Umsätze gesunken

Die Forscher stellen zwar fest, dass die Umsätze in der Gastronomie durch die Einführung des Rauchverbots 2,5 bis 4 Prozent tiefer liegen, wie sie in einer neu publizierten Zusammenfassung der Studie schreiben. Allerdings ist der negative Effekt nicht statistisch signifikant.

Eine klarere Aussage lässt der Blick auf die einzelnen Bereiche der Gastronomie zu: Für Restaurants und Bars findet die Studie kaum Auswirkungen auf die Umsätze. Hingegen stellt sie bei Clubs einen signifikanten Rückgang um 15 Prozent fest. Eine mögliche Erklärung ist laut den Wissenschaftlern, dass insbesondere in Diskotheken die Besucher gerne rauchen würden.

Studie anhand der Mehrwertsteuer

Keine signifikanten Auswirkungen stellen die Forscher im Bezug auf ein weiter gehendes Rauchverbot fest, wie es acht Kantone eingeführt haben. Am 23. September stimmen die Stimmberechtigten darüber ab, ob ein strengeres Rauchverbot für die ganze Schweiz eingeführt werden soll, das unter anderem bediente Fumoirs nicht mehr erlaubt.

Eine ähnliche Studie der Universität der italienischen Schweiz (USI) über die Situation im Tessin kam 2010 zum Schluss, dass die Restaurants durch die Einführung des Rauchverbotes keine Umsatzeinbussen erlitten hatten. Das Tessin hatte 2007 als erster Kanton ein Rauchverbot in Restaurants und Bars eingeführt.

Die Studie der KOF basiert auf Umsatzdaten, welche anhand der Mehrwertsteuerabrechnung von der Eidgenössischen Steuerverwaltung erhoben wurden.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch