Zum Hauptinhalt springen

15'000 Teenager suchen noch eine Lehrstelle

In der Schweiz werden mehr Ausbildungsstellen angeboten, als es Schulabgänger gibt. Doch nicht in allen Branchen sind die Aussichten rosig.

Die Chancen für die jugendlichen Stellensuchenden sind intakt. Ein Jugendlicher sucht sich im Bildungsinformationszentrum BIZ Mappen mit Informationen über verschiedene Berufe aus.
Die Chancen für die jugendlichen Stellensuchenden sind intakt. Ein Jugendlicher sucht sich im Bildungsinformationszentrum BIZ Mappen mit Informationen über verschiedene Berufe aus.
Keystone

Die Situation auf dem Schweizer Lehrstellenmarkt hat sich innert Jahresfrist kaum verändert. Wie schon im Vorjahr übertrifft das Angebot an offenen Lehrstellen die Nachfrage seitens der Jugendlichen, wie das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) am Dienstag mitteilte.

Die Erhebung zeigte, dass sich hochgerechnet 71'500 (Vorjahr: 73'000) Jugendliche für eine Lehrstelle interessierten. Die befragten Unternehmen meldeten wie im Vorjahr ein Angebot von rund 80'000 Lehrstellen.

22'500 offene Stellen

Diese Angaben weisen laut SBFI darauf hin, dass die diesjährige Lehrstellenvergabe ähnlich weit fortgeschritten ist wie letztes Jahr. Eine Zusage für eine Lehrstelle hatten am Stichtag hochgerechnet rund 50'500 Jugendliche. Das sind 1000 weniger als im Vorjahr. Allerdings ist die Anzahl Jugendlicher, die sich für eine Lehrstelle interessieren, ebenfalls gesunken.

Die Aussichten für die rund 15'000 Jugendlichen, die im April noch keine Zusage für eine Lehrstelle hatten, sind intakt. Die Unternehmen meldeten noch 22'500 offene Lehrstellen.

Viele Lehrstellen im Baugewerbe, wenige im Büro

Angebot und Nachfrage sind aber in vielen Fällen nicht deckungsgleich: In den Branchen Büro und Informationswesen, Druck, Design und Kunstgewerbe, Gesundheits- und Sozialwesen sowie in der Informatik übersteigt die Nachfrage das Angebot an Lehrstellen. Umgekehrt übertrifft das Lehrstellen-Angebot die Nachfrage etwa im Baugewerbe, bei Dienstleistungen, in der Landwirtschaft, im verarbeitenden Gewerbe und im Verkauf.

Das Lehrstellenbarometer wird zweimal jährlich, im April und im August erhoben. Für die aktuelle Hochrechnung wurden vom 1. April bis zum 4. Mai 2834 Jugendliche im Alter von 14 bis 20 Jahren telefonisch befragt. Bei 7100 Betrieben erfolgte zudem eine schriftliche Befragung.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch