Zum Hauptinhalt springen

«Widerstand tut Not»

Micheline Calmy-Rey tadelt in ihrer Gastrede an der Albisgüetli-Tagung die Demonstranten, die SVP-Nationalrat Hans Fehr verprügelt haben. Blocher pries in seiner Rede die SVP als einzig wählbare Alternative.

«Calmy-Rey ist viel mutiger als Leuthard»: Christoph Blocher bei seiner Rede im Albisgüetli.
«Calmy-Rey ist viel mutiger als Leuthard»: Christoph Blocher bei seiner Rede im Albisgüetli.
Keystone
Beim Thema Schengen ging ein Raunen durch die Menge: Bundeserätin Micheline Calmy-Rey während ihrer Rede im Albisgüetli.
Beim Thema Schengen ging ein Raunen durch die Menge: Bundeserätin Micheline Calmy-Rey während ihrer Rede im Albisgüetli.
Keystone
Alfred Heer, Nationalrat und Präsident der SVP Kanton Zürich, hält auch diesmal die Eröffnungsrede.
Alfred Heer, Nationalrat und Präsident der SVP Kanton Zürich, hält auch diesmal die Eröffnungsrede.
Felix Schindler
1 / 9

22 Uhr: «Sichere Zukunft in Freiheit» prangt neben der SVP-Sonne auf einem weissen Banner, auf der Bühne spielt eine Ländlerformation auf und das gedämpfte Licht verströmt Festzelt-Stimmung.

Durch die lange Rede von Christoph Blocher, der laut Parteimitgliedern wie immer überzogen habe, ist der Zeitplan aus den Fugen geraten. «Widerstand tut Not,» betonte Alt-Bundesrat und SVP- Vizepräsident Christoph Blocher am Freitagabend im Zürcher Albisgüetli vor rund 1500 Anhängern und Sympathisanten. Unter dem heillosen Druck von aussen gelte es, die Unabhängigkeit und Freiheit der Schweiz zu verteidigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.