Zum Hauptinhalt springen

Seine Angestellten mussten Weihnachtslieder singen

Jean-Charles Legrix, SVP-Politiker und Stadtpräsident von La Chaux-de-Fonds, kämpft gegen seine Entmachtung. Und wie.

Sandro Campardo, Keystone

Jean-Charles Legrix ist angezählt, aber er gibt sich noch lange nicht geschlagen. Der 51-jährige Stadtpräsident von La Chaux-de-Fonds, der letzte Woche von den anderen Gemeinderatsmitgliedern entmachtet wurde, nahm sich im französischen Städtchen Bourg-en-Bresse eine kurze Auszeit – auf Rat seines Arztes, wie er sagt. Zurück in der Schweiz, griff er seine Kritiker am Sonntagabend in der Tagesschau des Westschweizer Fernsehens frontal an. Er will nichts wissen von den Vorwürfen, er habe seine Untergebenen terrorisiert und gemobbt. Von «purer Verleumdung» sprach er im Fernsehen und hielt trotzig fest: «Das Volk, nicht meine Kollegen haben mich gewählt.» Legrix liess keinen Zweifel daran, dass er seine politische Karriere in der Uhrenstadt fortzusetzen gedenkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.