Zum Hauptinhalt springen

Nein zu Sonntagsverkauf in Randregionen

Die Wirtschaftskommission des Ständerats ist dagegen, dass kleine Läden abseits der Zentren sonntags Personal beschäftigen dürfen.

ldc
Vorstoss soll zum Erhalt kleiner Läden beitragen: Ein Modegeschäft in Kerzers. (26. Februar 2014)
Vorstoss soll zum Erhalt kleiner Läden beitragen: Ein Modegeschäft in Kerzers. (26. Februar 2014)
Keystone

Mit 9 gegen 1 Stimmen hat die Wirtschaftskommission des Ständerats eine Motion abgelehnt, die der Nationalrat im letzten Herbst noch mit deutlicher Mehrheit gutgeheissen hatte.

Der Vorstoss stammte vom Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet. Er machte geltend, die Bewohnerinnen und Bewohner von Randregionen seien benachteiligt, denn sie könnten vom Angebot in urbanen Zentren, Bahnhöfen und entlang der Hauptverkehrsachsen nicht profitieren. Wenn kleine Läden in den Randregionen an sieben Tagen der Woche Lebensmittel des täglichen Gebrauchs verkaufen dürften, würde dies die Versorgung in diesen Regionen sichern. Ausserdem würde die Massnahme zum Erhalt der kleinen Läden beitragen.

Die Ständeratskommission will jedoch am Grundsatz der arbeitsfreien Sonntage festhalten und nicht zu viele Ausnahmen schaffen, wie es in einer Mitteilung der Parlamentsdienste vom Freitag heisst.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch