Zum Hauptinhalt springen

Eher genial als gaga

Die SVP hat eine neue Website aufgeschaltet – und setzt mit ihrem Talent zur Massenkommunikation neue Massstäbe.

Klosterschüler oder Mafia? SVP-Auftritt einmal anders.
Klosterschüler oder Mafia? SVP-Auftritt einmal anders.
www.welcometosvp.ch
Die Partei versucht es mit Selbstironie: Den Anfang einer Videoserie macht Christoph Blocher «im Ruhestand».
Die Partei versucht es mit Selbstironie: Den Anfang einer Videoserie macht Christoph Blocher «im Ruhestand».
www.welcometosvp.ch
Nicht fehlen im Reigen darf natürlich Roger Köppel: Der «Weltwoche»-Chef liest auf der Toilette die linke WOZ.
Nicht fehlen im Reigen darf natürlich Roger Köppel: Der «Weltwoche»-Chef liest auf der Toilette die linke WOZ.
www.welcometosvp.ch
1 / 11

Im digitalen Zeitalter ist Aufmerksamkeit der höchste Wert: Wer von sich reden macht, hat schon gewonnen, auch wenn die Berichterstattung negativ ist. Digitale Wetterlagen sind ausserordentlich volatil – auch Negatives kann ins Positive kippen.

Wäre der Wahlkampf ein Pausenhof, dann profilierte sich die SVP bislang mit Vorliebe als der ungezogene Junge, der auch mal eine Scheibe einschlägt, damit man über ihn spricht. Dieses Jahr aber gibt sie sich als Spasskanone, wie ihr jüngster Streich zeigt. Heute wurde eine Website namens «Welcome to SVP» aufgeschaltet, die den Release eines gleichnamigen Songs ankündigt. Auf dem Cover-Bild posieren die SVP-Exponenten mit vor der Brust gekreuzten Armen, in roter Krawatte und dunkler Brille. Zu ihren Füssen strahlen ein paar leicht bekleidete Tänzerinnen als Cheerleader in die Kamera. Bis der Song am 11. September erscheinen wird, wird hier täglich ein neuer kleiner Videoclip als Teaser veröffentlicht, mit einem jeweils anderen SVP-Politiker in der Hauptrolle: Heute ist es Blocher, der seinen Rasen mit der Küchenschere trimmt. Morgen wird es Natalie Rickli oder Roger Köppel sein. Eine Bildstrecke (siehe oben) gibt schon mal den Ton vor: Mörgeli posiert mit einem Skelett, Roger Köppel sitzt WOZ lesend auf der Toilette, Banker Thomas Matter schaufelt Geld in die Waschmaschine.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.