No Billag in 150 Sekunden

Inlandredaktorin Claudia Blumer erklärt die Vorlage.

Sie wollen auch bei der No-Billag-Diskussion mitreden, wissen aber noch nicht, worum es geht? Kein Problem – Claudia Blumer erklärt die Initiative kurz und verständlich im Video.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 4. März stimmt das Volk ab, ob es die Radio- und Fernsehgebühren abschaffen will oder nicht. Es ist eine der umstrittensten Vorlagen der letzten Jahre. Wer sich noch nicht sicher ist, was No Billag will und was sich bei einem Ja verändern würde, dem erklärt DerBund.ch/Newsnet-Redaktorin Claudia Blumer die Initiative in 150 Sekunden. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 09.02.2018, 14:12 Uhr

Artikel zum Thema

Der Faktencheck zur No-Billag-«Arena»

Faktencheck Ist Bezahlfernsehen teurer als das SRF? Geht es überhaupt ohne Gebühren? 8 Aussagen aus der SRF-«Arena» im Check. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Erkunden Sie Europa mit dem Zug

Mit einem Zugang zu 250 000 km Eisenbahnstrecken bietet Interrail die Möglichkeit, mit noch mehr Verkehrsunternehmen in 30 Länder zu reisen.

Blogs

Geldblog Kudelski braucht noch Zeit für Neues

History Reloaded Der radikale Moralist

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...