Zum Hauptinhalt springen

Burkhalters neuer Mann schürt Ängste

Manuel Sager, derzeit Schweizer Botschafter in Washington, wird neuer Chef der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit. Sie steckt mitten im Umbau.

Promovierter Jurist: Manuel Sager, neuer Chef der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit. (Bild: EDA)
Promovierter Jurist: Manuel Sager, neuer Chef der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit. (Bild: EDA)

Rochade im Aussendepartement: Wie heute bekannt wurde, ersetzt Manuel Sager, derzeit Schweizer Botschafter in Washington, Martin Dahinden als Chef der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza). Dahinden wird im Gegenzug neuer Botschafter in Washington.

Mit dem 59-jährigen Sager wird ein erfolgreicher und erfahrener Diplomat neuer Direktor der Deza. Trotz seines guten Rufes wird seine Ernennung aber nicht überall positiv aufgenommen. Die Deza steckt mitten in einer Umstrukturierung, 50 Botschaften und Büros sollen in naher Zukunft integriert werden, Kompetenzen müssen ans EDA abgetreten werden. Zur Strategie von Aussenminister Didier Burkhalter passt der neue Direktor, der im November sein Amt antritt: Sager gilt im Bundeshaus als Burkhalter-nah.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.