Cassis: «Lassen wir den Wirtschaftsminister handeln»

Nach dem Knatsch zwischen Schneider-Ammann und den Gewerkschaften nimmt jetzt Aussenminister Ignazio Cassis Stellung.

Unterstützung für den Parteikollegen: Aussenminister Cassis und Wirtschaftsminister Schneider-Ammann an einer Bundesratssitzung.

Unterstützung für den Parteikollegen: Aussenminister Cassis und Wirtschaftsminister Schneider-Ammann an einer Bundesratssitzung. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Wogen gingen hoch, als am Mittwoch Gewerkschaftschef Paul Rechsteiner Anpassungen bei den flankierenden Massnahmen bei den Verhandlungen um ein Rahmenabkommen mit der EU kategorisch ausschloss. Rechsteiner warf dem Bundesrat «Verrat» vor, Wirtschaftsminister Schneider-Ammann konterte an einer eiligst einberufenen Pressekonferenz.

Jetzt erhält der Bundesrat öffentlich Unterstützung von einem Regierungskollegen: Aussenminister Ignazio Cassis, gerade auf Besuch in Indien, nimmt Schneider-Ammann gegenüber der «Schweizer Illustrierten» in Schutz. «Bei jeden Schwierigkeiten tauchen Ideen und Vorschläge auf. Es ist normal in einer Demokratie.» Der Freisinnige ruft zur Unterstützung seines Parteifreundes auf. «Lassen wir den Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann handeln und unterstützen wir ihn, wo wir können.»

Der Bundesrat wolle jeden machbaren Weg prüfen, um die Beziehungen zur EU zu «konsolidieren», so Cassis weiter. Die Stimmung im Gremium sei bis anhin ruhig gewesen. Und die Verhandlungen bei Schneider-Ammann in guten Händen. «Mein Kollege ist erfahren. Warten wir die Resultate seiner Arbeit ab.» (hvw)

Erstellt: 10.08.2018, 16:15 Uhr

Artikel zum Thema

EU-Verhandlungen: Berner SP-Abweichler greifen Parteispitze an

Die radikale Haltung der Gewerkschaften stösst parteiintern auf Kritik. «Nicht die politische Kultur unseres Landes», sagt der Berner Regierungsrat Christoph Ammann. Mehr...

EU-Deal: Ein Drama im Kleinen und im Grossen

Wie eine geplatzte Männerfreundschaft die Agenda des kommenden Wahljahrs auf den Kopf stellt – und welche Parteien davon profitieren. Mehr...

Eklat, Emotionen – EU-Deal ade?

«Frechheit» und «Verrat» sind starke Worte für Bundesbern. So geschehen gestern. Ein Scherbenhaufen für Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Blogs

KulturStattBern Kulturbeutel 34/18

Politblog Arnold Koller und der Zuchtziegenbock

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...