Zum Hauptinhalt springen

Kolumne «Nachspiel»Schuhe binden mit Tom Hanks

Der Hollywoodstar hat schon viele schwierige Rollen gespielt – aber der Einsatz als freundlicher TV-Moderator war für ihn die «Hölle».

Höchste Schwierigkeitsstufe: Tom Hanks bindet singend die Schuhe in «A Beautiful Day in the Neighborhood».
Höchste Schwierigkeitsstufe: Tom Hanks bindet singend die Schuhe in «A Beautiful Day in the Neighborhood».
Foto: PD

«This was a living hell», sagte mir Tom Hanks an einem Pressegespräch in Toronto über die Dreharbeiten zu seinem neuen Film. Der Mann hat für «Saving Private Ryan» mit der Landung in der Normandie eine der härtesten Kriegsszenen gedreht, die es gibt. Er hat sich für den Aids-Film «Philadelphia» zum Skelett gehungert. Und er hat für die Robinsonade «Cast Away» einen Riesenbart wachsen lassen sowie Dialoge mit einem Volleyball geführt. Was war denn jetzt so schlimm?

Etwa so wie Franz und René im «Spielhaus»

Der neue Film heisst «A Beautiful Day in the Neighborhood» und ist die Geschichte des TV-Moderators Fred Rogers. Wer bitte? Ihnen geht es vermutlich wie mir, und Sie haben noch nie von diesem Mann gehört. Aber meine amerikanischen Journalistenkollegen bekommen wehmütige Augen, wenn von ihm die Rede ist. Zwischen 1968 und 2001 trat dieser Rogers in einem national verbreiteten Kinderprogramm auf, er verkörperte dort wohl das, was Franz und René vom «Spielhaus» bei uns waren.

Fred Rogers ist aus heutiger Sicht keine unproblematische Figur. Der ausgebildete presbyterianische Pastor hatte einen missionarischen Eifer, sprach mit den Kindern am Fernsehen über Moral und Wertvorstellungen. «Das Wort Gott hat er dabei nie erwähnt», weiss Tom Hanks. Aber natürlich werden alle Kinder älter. Und beginnen irgendwann einmal über diesen sanften Mann, den sie liebten, zu lächeln. Der Hollywoodstar bringt das perfekt auf die Leinwand.

22-mal musste die Szene gefilmt werden, bis es schliesslich klappte.

Warum aber die Hölle? Es geht um die Eröffnungsszene der Show. Der Moderator betritt dabei jeweils im Arbeitsanzug sein Kinderland-Zuhause, tauscht mit einem Lied auf den Lippen das Jackett gegen eine Strickjacke aus, wechselt von Strassenschuhen in bequeme Turnschuhe, die es zu binden gilt. Hanks, der grosse Schauspieler, scheiterte immer wieder, entweder an den Schnürsenkeln oder am Reissverschluss der Strickjacke, bei dem er sich stets verhedderte. 22-mal musste die Szene wiederholt werden, bis sie schliesslich klappte.

Es sind die kleinen Dinge, die schwierig sind, denke ich. Und versuche im aufkommenden Regen den Verschluss meines Mantels zu schliessen. Er klemmt.

«A Beautiful Day in the Neighborhood» läuft ab Donnerstag in den Kinos.