Zum Hauptinhalt springen

Elisabeth Bronfen über die PandemieSchlägt Gaia zurück?

Die Covid-19-Pandemie macht keinen Sinn. Daher bemühen wir Bilder und Geschichten, um sie greifbar und begreifbar zu machen.

Die 3D-Installation «Gaia» des britischen Künstlers Luke Jerram. Das Werk wird zu sehen sein am Greenwich + Docklands International Festival in London (28. August bis 12. September 2020).
Die 3D-Installation «Gaia» des britischen Künstlers Luke Jerram. Das Werk wird zu sehen sein am Greenwich + Docklands International Festival in London (28. August bis 12. September 2020).

Wenige Wochen nachdem das neue Coronavirus sich auch in Europa auszubreiten begonnen hatte, fiel auf, wie klar der Himmel auf einmal war. Kaum Kondensstreifen zu sehen, die Sterne schienen kraftvoller zu strahlen. Da die meisten Flugzeuge am Boden blieben und auch insgesamt weniger Strom produziert wurde, liess sich in den ersten beiden Wochen des globalen Lockdowns tatsächlich ein Rückgang der Luftverschmutzung feststellen. Über Los Angeles lichtete sich der Smog, von Nordindien aus konnte man das schneebedeckte Himalaja-Gebirge sehen. Seismologen berichteten, dass sich die obere Schicht der Erdkruste beruhigen konnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.