Zum Hauptinhalt springen

Abstimmung über neue FesthalleSchicksalsvorlage für die Bernexpo

Am 7. März entscheidet die Berner Stimmbevölkerung über einen Beitrag zur neuen Festhalle. Ob diese durch Corona überhaupt noch zeitgemäss ist, wird infrage gestellt.

Die Investoren der neuen Festhalle vor der alten im Berner Wankdorf.
Die Investoren der neuen Festhalle vor der alten im Berner Wankdorf.
Foto: Adrian Moser

Die Bernexpo bringt sich für ihre wohl wichtigste Abstimmung ihrer Geschichte in Stellung. Die alte Festhalle im Wankdorf aus dem Jahre 1948 ist in die Jahre gekommen und soll bis 2024 durch eine neue ersetzt werden. Kostenpunkt: 95 Millionen Franken. Anfang März entscheidet das Berner Stimmvolk, ob sich die Stadt am Projekt mit 15 Millionen Franken beteiligen soll. Zudem braucht es eine Anpassung bei der Überbauungsordnung.

In einem normalen Jahr wäre das Projekt wohl durchgewinkt worden. Doch Corona hat die Ausgangslage stark verändert. Die Pandemie bedroht das Geschäftsmodell der Messeveranstalter in der ganzen Schweiz. Experten sind deshalb skeptisch, ob die neue Festhalle den künftigen Bedürfnissen entspricht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.