Zum Hauptinhalt springen

Stromversorgung im fernen OstenRussland nimmt schwimmendes Atomkraftwerk in Betrieb

Trotz heftiger Proteste hat der staatliche Atomkonzern ein Schiff mit Kernreaktoren ausgestattet. Es soll eine abgelegene Region während 40 Jahren mit Strom versorgen.

Ich bin auch ein Atomkraftwerk: Die Akademik Lomonossow im Hafen von Murmansk, wo das Schiff zum Atomkraftwerk umgebaut wurde.  (Archivbild)
Ich bin auch ein Atomkraftwerk: Die Akademik Lomonossow im Hafen von Murmansk, wo das Schiff zum Atomkraftwerk umgebaut wurde. (Archivbild)
Foto: (Keystone)

Das erste schwimmende Atomkraftwerk in Russlands Fernem Osten hat nach letzten Überprüfungen vollständig seinen Betrieb aufgenommen. «Heute können wir das Projekt zum Bau eines schwimmenden Kernkraftwerks als erfolgreich abgeschlossen betrachten», teilte der staatliche russische Atomkonzern Rosatom am Freitag mit.

Die Akademik Lomonossow, die nahe der Stadt Pewek am Nordpolarmeer vor Anker liegt, sei nun offiziell das «nördlichste Kernkraftwerk der Welt». Die Betreiber hatten bereits Ende 2019 mit der Stromerzeugung begonnen.

Das AKW ist bei Umweltschützern heftig umstritten, die die Anlage wegen möglicher Sicherheitsrisiken als «schwimmendes Tschernobyl» kritisieren. Es sei nicht möglich, das Kraftwerk im Polarmeer vollständig vor äusseren Bedrohungen zu schützen.

Russland setzt verstärkt auf Atomenergie und will die schwimmenden AKW, die wie normale Schiffe aussehen, auch an andere Länder verkaufen. Das Land will in Zukunft eine ganze Flotte an schwimmenden Atomkraftwerken bauen. Die Akademik Lomonossow kann nach Angaben von Rosatom die abgelegene Region in den kommenden 40 Jahren mit Strom versorgen. Auch am Massachusetts Institute of Technology befassen sich Forscher mit schwimmfähigen Kernkraftwerken, in Frankreich wurden entsprechende Möglichkeiten ebenfalls untersucht.

Das nach dem bedeutenden Mathematiker Michail Lomonosow benannte Schiff ist 144 Meter lang und mit zwei Atomreaktoren ausgestattet. Damit kommt das schwimmende Atomkraftwerk auf eine totale Leistung von 70 Megawatt. Das ist etwa ein Zehntel dessen, was die zwei Reaktoren in Beznau leisten.