Rohstoff-Preisrutsch zieht Asien-Börsen runter

Märkte

Bern Der jüngste Preisverfall bei Rohstoffen hat die Börsen in Asien unter Druck gesetzt.

Der Aktienmarkt in Tokio ging nach einer feiertagsbedingten mehrtägigen Pause deutlich schwächer aus dem Handel. Für eine zusätzliche Belastung sorgte der Kursanstieg des Yen, der insbesondere Exporttitel auf Talfahrt schickte. Vor der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichtes für April nahmen Anleger zudem Gewinne mit. In Tokio ging der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,5 Prozent tiefer auf 9859 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix- Index verlor 1,1 Prozent auf 857 Zähler. Unter den Rohstofftiteln ragten jene des Gaskonzerns Inpex heraus mit einem Kursrückgang von 6,2 Prozent. Auch Exportwerte liessen Federn: Die Titel der Autobauer Toyota und Honda verloren 2,4 Prozent respektive 4,7 Prozent. Der Elektronikkonzern Panasonic büsste auf seine Aktien 2,1 Prozent ein. Bergab ging es auch an anderen asiatischen Börsen: Der Index in Hongkong gab 0,4 Prozent nach, die Börsen in Shanghai und Australien verloren jeweils 0,2 Prozent. Die südkoreanische Börse notierte sogar 1,5 Prozent im Minus. An den Rohstoffmärkten rutschte insbesondere der Silberpreis ab. Er gab im frühen Handel um fünf Prozent nach, bevor er sich später wieder etwas erholte.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt