Zum Hauptinhalt springen

Unbekannte schiessen auf Bus mit Journalisten

In Rio de Janeiro ist auf einen Bus geschossen worden, der für den Transport von Medienvertretern eingesetzt wurde. Zwei Passagiere wurden von zersplittertem Glas leicht verletzt.

Mit dem Schreck davongekommen: Dieser Medienbus wurde Ziel eines Angriffes. (Quelle: Reuters).

Ein Bus mit Journalisten ist bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro unter Beschuss geraten. Steine oder Kugeln durchschlugen zwei Seitenfenster des Busses, als dieser die Reporter zum Pressezentrum transportierte, wie die Organisatoren der Spiele mitteilten. Die Polizei prüfe, ob der Bus von Schüssen aus der berüchtigten Favela Cidade de Deus im Westen der brasilianischen Metropole getroffen wurde.

Einer der Reporter im Bus sagte, es sei auch möglich, dass der Bus von Steinen getroffen wurde. Die Journalisten hätten sich auf den Boden geworfen und der Fahrer habe Gas gegeben.

Kaan Kormaz, ein olympischer Helfer aus der Türkei berichtet: «Ich habe nur eine kleine Wunde von einer Glasscherbe, nichts Grosses zum Glück. Es könnte so viel schlimmer sein. Es hätten mehr Kugel sein können, auf jemand hätte gezielt werden können. Ich glaube wir alle haben Glück, dass wir noch am Leben sind.»

Laut den Organisatoren erlitten zwei Journalisten leichte Handverletzungen durch Glasscherben. Bereits zu Beginn der Spiele in Rio, das für seine hohe Gewaltkriminalität berüchtigt ist, hatte eine Kugel ein Pressezelt im Reitsportzentrum durchschlagen.

REUTERS/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch