Zum Hauptinhalt springen

Alle gegen die Doperin

Pfiffe, Buhrufe, Missachtung: Warum der russischen Schwimmerin Julia Jefimowa an Olympia so viel Hass entgegenschlägt.

Weinte wegen des Publikums und der anderen Athletinnen bittere Tränen: Julia Jefimowa.
Weinte wegen des Publikums und der anderen Athletinnen bittere Tränen: Julia Jefimowa.
Dominic Ebenbichler, Reuters

Eigentlich sollte sie sich freuen: Julia Jefimowa hat soeben Silber über 100 m Brust gewonnen, doch der Russin ist nicht zum Feiern zumute. Bereits beim Einlaufen in die Halle wurde sie vom Publikum ausgepfiffen und ausgebuht. Nach dem Rennen und an der Medaillenvergabe würdigen US-Siegerin Lilly King und ihre Teamkollegin Katie Meili die Russin keines Blickes – und das an Olympia, wo gegenseitiger Respekt vorgelebt werden sollte.

Wird von einem Reporter getröstet: Die weinende Julia Jefimowa. (Bild: EPA/Esteban Biba)
Wird von einem Reporter getröstet: Die weinende Julia Jefimowa. (Bild: EPA/Esteban Biba)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.