Warm einpacken und staunen

Eine Winterreise mit Bahn, Schiff und Schneeschuhen durch den Süden Norwegens.

Touristen auf der Skagastol in einem Seitenarm des Sognefjords, dem längsten Fjord Europas. Foto: Thomas Zemp

Touristen auf der Skagastol in einem Seitenarm des Sognefjords, dem längsten Fjord Europas. Foto: Thomas Zemp

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein besonders Eifriger hat eine Go-Pro-Kamera an der Reling neben der Kapitänskabine montiert und nimmt die ganze spektakuläre Strecke auf Video auf. Wir sind mit dem Schiff unterwegs in Südnorwegen. Zusammen mit zahlreichen Asiaten bestaunen wir die atemberaubende Schönheit des Aurlandsfjords. Die Mitreisenden fotografieren alles, was vor die Linse kommt: die Landschaft, die kleinen Dörfer am Fjord, die Wellen im klaren Wasser, den strahlend blauen Himmel, die schneebedeckten Berge, die Geissen auf der Uferwiese und natürlich sich selbst. Dick eingemummt trotzen sie der Kälte.

Die meisten Gäste auf dem Schiff sind Chinesen, Inder, Indonesier und Thailänder. Fast alle kommen aus einer Weltgegend, in der das Thermometer selten unter 18 Grad Celsius fällt. Ausser dem Kapitän, der Mannschaft und uns weilen kaum Europäer an Bord. Der Winter lockte bis anhin nur wenige Touristen in die Seitenarme des Sognefjords, dem mit 204 Kilometer längsten und mit 1308 Meter tiefsten Fjord Europas. Bisher kamen die Touristen in der kalten Jahreszeit nach Skandinavien, um jenseits des Polarkreises, vielleicht einmal im Leben, das faszinierende Nordlicht zu sehen und die Polarnacht zu erleben. Weiter im Programm: Schlittenfahrten mit Huskys und Langlauf. Doch nun haben lokale Tourismusverantwortliche entdeckt, dass die zum Unesco-Welterbe zählende Landschaft im Südwesten Norwegens auch im Winter attraktiv bleibt.

Nordlichter in Norwegen. Video: Visit Norway

Die Schiffsreise auf der Skagastol von Gudvangen nach Flåm dauert nur zwei Stunden und ist der Höhepunkt einer dreitägigen Rundreise, die in Bergen ihren Anfang nimmt. Bunte Holzhäuser erinnern am Hafen an die Zeit als Hansestadt.

Fjordtours bietet die Rundreise unter dem Titel «Norway in a Nut­shell» an, Norwegen kompakt. Man besteigt den Zug in Bergen und fährt bis Voss. Die Stadt ist unter Abenteuersportlern bekannt, denn hier wird jedes Jahr im Sommer das Extreme Sport Festival ausgerichtet. Viele der Jugendlichen, die den Zug frühmorgens verschlafen bestiegen haben, steigen in Voss in Busse um, die sie zum Skifahren und Langlaufen in die nahen Berge bringen. Auch wir wechseln in Busse. Durch enge, verschneite Täler gehts in den kleinen Ort Gudvangen, Ausgangspunkt für die Schiffsfahrt in den Fjord. Die Attraktion hier: ein riesiger Einkaufsladen, in dem man von der dicken Daunenjacke bis zur kleinen Wikingerfigur alles ergattern kann.

Die 1970 erbaute Skagastol wird bald durch den hypermodernen und hybridbetriebenen Katamaran Vision of the Fjords ersetzt. Schwindelerregend ist der Blick auf die steilen, beinah senkrechten Felswände und die bis zu 1800 Meter hohen Berge. Das Schiff passiert die Ortschaft Dyrdal, die nur noch einen einzigen Bewohner zählt, den Rentner Arild Dyrdal. «Wir hätten unsere Kinder und Jugendlichen nicht in weit entfernte Schulen schicken sollen, sie sind als Erwachsene nicht mehr zurückgekehrt», klagt er. Und sorgt dafür, dass die Häuser nicht zerfallen.

15'000 Touristen pro Tagim Ort mit 365 Einwohnern

Im Sommer schieben sich täglich mehrere riesige Kreuzfahrtschiffe durch den engen Fjord. Die Ortschaft Flåm mit 365 Einwohnern wird dann überflutet von bis zu 15'000 Touristen pro Tag. Doch die Läden und Restaurants im Dorf profitieren kaum, sagen die Einheimischen. Die Passagiere der schwimmenden Luxushotels haben all-inclusive gebucht und trinken höchstens mal einen Kaffee an Land.

Die winterliche Stille ist die grosse Attraktion von Flåm. Wer Abwechslung sucht, findet diese auch in der Nebensaison: Ausflüge mit schnellen Schlauchbooten zum Beispiel oder kurze Schneeschuhwanderungen auf der Höhe der Waldgrenze, die hier bei 800 Metern über Meer liegt. Der Däne Per, der uns auf Schneeschuhen durch den verschneiten Wald führt, erzählt, dass er sich im Winter am wohlsten fühle. «Viel Zeit für mich», sagt er. «Frühmorgens setze ich mit meinem Hund in einem Kajak zur anderen Seite des Fjords über, dann geht es mit Tourenski einen Berg hoch und natürlich viel schneller wieder runter.» Abends sei er zurück in Undredal, wo er lebe, 65 Einwohner, 400 Geissen. Übernachten in Flåm lässt sich bestens im Fretheim Hotel, einem renovierten Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert. Oder man besteigt die Flåmbahn und lässt sich gemütlich hinauftragen nach Vatnahalsen. «Nordic St. Moritz» wird der Ort genannt, wegen der steilen Berge und der Anfahrt per Zug. Seit 1940 ist Vatnahalsen Winterdestination. Im gleichnamigen Hotel lässt sich beste norwegische Küche und eine fantastische Aussicht erleben.

Karte vergrössern

Die Reise mit der Flåmbahn ist spektakulär. 1940 für den Güterverkehr geschaffen, einspurig und 20 Kilometer lang, überwindet sie 841 Höhenmeter. Wie auf der alten Gotthardlinie lösten die Ingenieure das Problem, im engen Tal kontinuierlich Höhe zu gewinnen, mit einem Kehrtunnel. Dank fast einer Million Fahrgäste pro Jahr hat sich die Strecke zu einer der grössten Touristenattraktionen des Landes entwickelt. Auch hier hat die kalte Jahreszeit den Vorteil, dass man die Aussicht fast für sich allein geniesst.

Die Reise wurde unterstützt von Visit Norway. (SonntagsZeitung)

Erstellt: 28.09.2018, 13:44 Uhr

Unterwegs in der Nussschale

Anreise: Direktflüge von Zürich nach Bergen gibt es nur im Sommer (Swiss). Im Winter mit KLM über Amsterdam oder SAS über Kopenhagen oder Oslo.
Reiseveranstalter: Winterliche Skandinavienprogramme bei Glur Reisen, Kontiki, Travelhouse oder AG Traveltrend. Bergen gilt als Tor zu den Fjorden. Im Winter ist das Angebot an Fjordfahrten stark reduziert, der spektakuläre Ausflug «Norway in a Nutshell» (1 bis 3 Tage, ab 170 Fr. pro Person) findet aber das ganze Jahr über statt. www.norwaynutshell.com
Übernachten: Hotel Fretheim in Flåm, bietet auch historische Zimmer an, DZ ab 165 Fr. inkl. Frühstück, www.fretheimhotel.no; Hotel Vatnahalsen, auf einer Hochebene gelegen, DZ ab 185 Fr. inkl. Frühstück, www.vatnahalsen.no
Allg. Infos: www.fjordtours.com; www.visitnorway.de

Artikel zum Thema

Der kühle Charme des Nordens

Das urbane Norwegen: Vier Städte, die es in sich haben. Mehr...

Ganz weit oben – auch bei den Gästen

Der hohe Norden verspricht ­entspannte Ferien abseits touristischer Trampelpfade. Schweizer Skandinavien-Spezialisten setzen vor allem auf naturnahe Erlebnisse. Mehr...

Die Natur ist spektakulär genug

Die Nordnorge kann es nicht mit modernen Kreuzfahrtschiffen aufnehmen. Trotzdem sind die Passagiere an Bord des Hurtigruten-Schiffs glücklich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Zeit, sich ums Esszimmer zu kümmern

Tingler Schreiben Sie Tagebuch?

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...