Rüffel für Air New Zealand wegen Bikinis

In den Sicherheitsvideos von Air New Zealand treten Surfer und Bikinischönheiten auf. Der Luftfahrtbehörde Neuseelands sind sie zu wenig seriös.

Sexy Sicherheitsvideo von Air New Zealand. (Youtube)

Keine Fluggesellschaft gibt sich mehr Mühe mit ihren Sicherheitsvideos als Air New Zealand. Bikinischönheiten, knackige Surfer, aber auch zahlreiche Stars wie Anna Faris, Betty White, Richard Simmons oder auch die Hobbits treten in den Videos auf.

Die Stars von «Der Herr der Ringe» fliegen mit. (Youtube)

Sie sollen helfen, die Aufmerksamkeit der Passagiere bei den sonst so langweiligen Anweisungen hoch zu halten. Doch nun hat die Fluglinie für die eigentlich noblen Bemühungen einen Rüffel erhalten.

Eine E-Mail der neuseeländischen Luftfahrtbehörde, die der TV-Sender One News publik machte, kritisiert die Filmchen. Die Videos würden zeitweise zu sehr von der eigentlichen Botschaft – den Sicherheitsvorkehrungen – abweichen. Konkret bezieht sich die Behörde auf einen Clip, für den Air New Zealand einige der besten Surfer der Welt engagierte.

Neues Video noch verrückter

Das Video liege insgesamt zwar noch im Rahmen, aber man solle sich in Zukunft bitte mehr Gedanken darüber machen, ob die Zuschauer nicht zu sehr abgelenkt seien. Wirklich zu Herzen genommen hat sich Air New Zealand die Kritik aber offenbar nicht. Denn: Das Surfervideo ist nicht das letzte der Fluggesellschaft. Im neuesten wurde alles noch einmal etwas verrückter: Es ist eine Reise durch sämtliche Hollywood-Genres.

Rauchverbot für Westernhelden. (Youtube)

lf/Aerotelegraph.com

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt