Die Boeing, die Irma entkam

Eine Boeing 737 von Delta hob in letzter Minute in Puerto Rico ab. Das Ganze sieht eindrücklich aus.

Ein Amateurvideo zeigt das Flugzeug von Delta kurz vor dem Abflug in Puerto Rico.
Laura Frommberg@lfrommberg

Die Passagiere auf Delta-Flug DL431 dürften ein ziemlich mulmiges Gefühl gehabt haben, als sie am Mittwoch (6. September) in Richtung San Juan auf Puerto Rico abhoben. Denn zu einer ähnlichen Zeit wie die Boeing 737 sollte auch Hurrikan Irma dort eintreffen. Und: Der Flieger sollte am selben Tag noch zurück nach New York. Viele andere Flugzeuge entschlossen sich, umzukehren.

Schliesslich verblieb der Jet als einziger, der den Flughafen ansteuerte, wie der Blogger Jason Rabinowitz auf Twitter festhielt. Und auch wenn viele nicht dran glaubten – die Piloten und Dispatcher entschieden sich in Absprache mit Meteorologen, den Rückflug anzutreten – mit Irma im Rücken. Inklusive des Rollens am Flughafen war der Flieger nur 52 Minuten am Boden.

Der Start glückte und der Flug landete ein paar Stunden später wieder sicher in New York. Die Maschine von Delta war sowohl die letzte, die in San Juan gelandet ist, als auch die letzte, die wieder startete, bevor Irma eintraf.

Video – So sieht Irma aus dem Weltall aus

Verwüstete mehrere karibische Inseln: Hurrikan Irma, von der internationalen Raumstation ISS aus gefilmt. (Video: Tamedia/Nasa)

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt