Zum Hauptinhalt springen

Alaska Airlines stellt Pokémon-Benimmregeln auf

Manche Reisende überbrücken die Wartezeit am Flughafen mit Pokémon-Jagen. Das kann zu gefährlichen Situationen führen.

Nicht ungefährlich: Pokémon-Jagd im Flughafen. Foto: PD
Nicht ungefährlich: Pokémon-Jagd im Flughafen. Foto: PD

Entweder man hasst es oder man liebt es – ein Zwischending gibt es bei Pokémon Go nicht. Die einen jagen begeistert, fast manisch nach Schiggy, Krabby und den anderen Fantasietierchen, während die anderen die Augen verdrehen oder sich sogar richtig aufregen. Denn je nach Ort kann das Pokémon-Jagen sogar für echte Probleme sorgen. Eine Airline hat das erkannt und warnt Reisende davor, exzessiv zu spielen.

Alaska Airlines ruft Reisende in einem Blogbeitrag zur Mässigung auf. Zwar sei es eigentlich eine hervorragende Beschäftigung auf Zwischenstopps am Flughafen, so Alaska Airlines. Doch zu fokussierte Pokémonspieler sorgen ziemlich sicher für Stau und nerven ihre Mitreisenden». Die Fluggesellschaft hat daher einen Pokémon-Knigge erstellt, mit dem sich Poké-Zwischenfälle vermeiden lassen.

Nicht über andere Passagiere greifen

Zum einen, so die Fluggesellschaft, solle man nicht auf der Jagd nach einem Tierchen rücksichtslos über andere Passagiere greifen und deren persönlichen Freiraum dadurch einschränken. «Dafür ist sowieso der wohlriechende Rauch da» – Pokémon-Spieler wissen, wovon Alaska Airlines hier redet.

Ganz besondere Vorsicht sei ausserdem in der Sicherheitsschlange geboten. «Immerhin wollen Sie ja nicht aus Versehen einem Pikachu in eine gesperrte Zone hinterherjagen.» Bei Flugzeugen, die man zu fuss über das Rollfeld erreiche, solle man auf die Jagd während des Weges verzichten.

Angestellte in Ruhe lassen, bitte

Wie viele dieser Dinge wirklich passiert sind, ist nicht klar. Doch bei einem Rat scheinen Alaska-Airlines-Angestellte wohl etwas Input gegeben zu haben. «Bitte, fragen Sie das Personal nicht, ob es Ihnen bei der Suche hilft oder Sie in eine gesperrte Zone hineinlässt», heisst es in dem Knigge. «Es ist ihr Job, sie sicher von A nach B zu bringen und nichts anderes.»

Aerotelegraph.com/lf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch