Schweinebuckel und kuriose Kegel

Die Vulkanlandschaft im Hegau nordwestlich des Bodensees ist ein spannendes Terrain für Mountainbiker. Leider verblassen die Spuren der WM-Fahrer.

Mystischer Nebel: Der Hegau mit Vulkankegel und Alpenkette.   Foto: Getty

Mystischer Nebel: Der Hegau mit Vulkankegel und Alpenkette. Foto: Getty

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ortskundige orientieren sich im Hegau im äussersten Süden Deutschlands an den Vulkanen, die anderen rätseln: Ist das dort hinten der Hohenhewen oder der Mägdeberg? Und die kecke Spitze, ist das nicht der Hohenkrähen? Neun erstarrte Vulkankegel stehen im Gebiet östlich der Schaffhauser Kantonsgrenze, entstanden sind sie vor 14 Millionen Jahren. Der berühmteste, der Hohentwiel, hat es zum Beinamen der Stadt Singen gebracht, auf ihm sitzt eine Burg. Sehr alt und verfallen ist sie, aber die grösste Festungsruine ihrer Art in Deutschland.

Die Ruine ist ein Muss für jeden Besucher, für Mountainbiker im Hegau aber nur ein Programm zum Einstimmen. Den Bikern ist zu empfehlen, vor der Tour eine Grundausbildung zum Pfadfinder zu absolvieren. Wer der Route des Weltmeisterschaftsmarathons vom Juni dieses Jahres folgen will, muss Spuren lesen, solange die Strecke nicht ausgeschildert ist. Das wird sie frühestens Ende 2017 sein. Die Route, die Jörg Unger, Singens Touristikchef, für die Allgemeinheit herrichten will, führt immer wieder über Privatgrund, was zähe Verhandlungen erfordert.

Auf dem Gottmadinger Markt mit Znüni stärken

Auf der Landkarte, die gefaltet in der Hosentasche steckt, ist eine rote Linie eingezeichnet: der WM-Weg. Dass die Profis hier unterwegs waren, ist jetzt eine grosse Hilfe. Für sie wurden rote und gelbe Pfeile auf die Strassen gesprüht, aber jeden Tag werden die Markierungen blasser. Führt der Weg über Schotter oder Wiese, fehlt die Orientierung. Und so steht man wieder mal oben auf einem Hügel: Links? Geradeaus? Vor einem ein Baum, davor ein Bänkchen, eine leere Bierflasche und Pneu­abdrücke im Boden, sie führen nach links. Also wieder runter. Im Gegensatz zu den Routen in den Alpen geht es im Reich der Vulkane ständig rauf und wieder runter. Höhenmeter lassen sich auch hier sammeln, die WM-Strecke kommt in der langen Variante auf 1400.

Von den Hegau-Höhen erhascht man Blicke auf Unter- und Bodensee, und die Ostschweizer Berg­gipfel bilden eine eindrucksvolle Silhouette. Runter, nur runter und immer weiter, 45 Stundenkilometer zeigt der Tacho an, 50 Sachen, dann 53. Stopp. Hilzingen. Neubaugebiet. Die Karte sagt, dass die Bikeroute auf halber Höhe rechts abgegangen wäre. Wieder hoch? Im Hegau ist das nicht nötig, hier findet der Pfadfinder schnell wieder den rechten Weg. Viele Wege führen im Kreis zurück nach Singen.

Für die 30 Kilometer der kleinen Runde sollte man einen halben Tag einplanen, um die kuriosen Kegel zu geniessen. Wer glaubt, dass die damals, im Miozän, gespuckt hätten, der ist enttäuscht, wenn Touristikchef Unger ihr Entstehen skizziert: Unter der Oberfläche schoben sich Lavaschlote nach oben, aber bevor sie spucken konnten, sind sie in einer Eiszeit erkaltet. Die Gletscher trugen lockeres Gestein ab, und nach ein paar Millionen Jahren tauchten die Hegauer Kegel auf. Und weil man bald den Überblick von dort oben schätzte, liessen die Herrscher hier ihre Burgen und Befestigungen errichten. 380 Wehranlagen sollen es in einem Umkreis von 20 Kilometern sein. Oberhalb von Gottmadingen, im Wald am Heilsberg, ist die Orientierung verloren gegangen. Dann mal halb rechts versuchen. Halb rechts ist falsch, aber das merkt man erst im Grenzort.

Wer Glück hat, kann sich auf dem Gottmadinger Wochenmarkt mit einem Znüni stärken. Der Imbiss ist auch sinnvoll, denn zum Schluss wartet noch der Schweinebuckel auf den Radler. Der Buckel kommt ganz harmlos daher, aber er wird steiler und steiler. Absteigen, schieben, wie in den Alpen. Dann doch noch ein Singletrail, mitten im Wald. Ein Wanderer würde Trampelpfad sagen, einem Mountainbiker schlägt das Herz höher, je enger es wird.


Anreise: Mit dem Zug in 15 Minuten von Schaffhausen nach Singen, www.hegau.de

WM-Route 2017: www.outdooractive.com Stichwort: Hegau (SonntagsZeitung)

Erstellt: 08.10.2017, 18:16 Uhr

Artikel zum Thema

Bergfahrt im Rauschzustand

Outdoor Das E-Mountainbike erschliesst neue Wege. Das befeuert Emotionen auf beiden Seiten. Zum Blog

Der verrückteste Mountainbike-Event der Welt

Video In der Wüste von Utah messen sich jedes Jahr die besten Mountainbiker am «Red Bull Rampage». Mehr...

Keine Hütte zu weit

Der Schweizer Extremsportler Chrigel Maurer hat jede der 152 SAC-Hütten besucht – zu Fuss, auf Ski, mit dem Mountainbike oder per Gleitschirm. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Blogs

Zum Runden Leder Quatsch mit Sauce

KulturStattBern Slam Shnit en miniature

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Dreifach bezopftes Pferd: Ein Haflinger wartet auf einer sonnigen Wiese in der Nähe von Döllsädt. (18. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Jens Meyer) Mehr...