Offene Saunen und schräge Ideen

Finnlands Hauptstadt ist lebhafter und überraschender geworden. Auch dank Stadtaktivist Jaakko Blomberg.

Einer, der Fesseln sprengt: Jaakko Blomberg in seinem Kiosk. Foto: Peter M.Birrer

Einer, der Fesseln sprengt: Jaakko Blomberg in seinem Kiosk. Foto: Peter M.Birrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Irgendwann kam Jaakko Blomberg an den Punkt, an dem er sich eine grundsätzliche Frage stellte: auswandern oder bleiben?

Helsinki war seine Heimat, das schon, aber sie langweilte ihn. Ihm fehlten Farbe, Schwung und Überraschungen. Und er störte sich an strengen Vorschriften, die ihm wie Fesseln vorkamen, aus denen sich die Leute nicht befreien konnten. Oder wohl eher: nicht getrauten, sich davon zu lösen. Blomberg dachte: «Wenn sich nichts ändert, muss ich weg.»

Es wäre die einfachste Lösung, zu gehen, alles hinter sich zu lassen. Aber sein Gewissen und Ehrgeiz trieben ihn an, initiativ zu werden und der Stadt mit den 630 000 Einwohnern einen neuen Anstrich zu geben, im sprichwörtlichen wie im übertragenen Sinn. Heute weiss der 33-Jährige: Es hat sich gelohnt, anzupacken statt davonzulaufen. «Jetzt gefällt es mir richtig gut, ich bin stolz auf Helsinki. Es ist eine offene Stadt mit offenen Menschen geworden», sagt er. Und Blomberg ist eines der bekannten Gesichter geworden – Blomberg, der eine rebellische Ader hat, mit seiner sanften Stimme und dem blonden Pferdeschwanz gar nicht wirkt wie einer, der sich auflehnt und aufrüttelt. Aber der hagere Mann ist unerschrocken und ausgestattet mit einer Vielseitigkeit, die es gar nicht einmal so einfach macht, ihn einer Berufsgattung zuzuteilen: «Am besten trifft es wohl der Begriff Stadtaktivist.»

Blomberg stammt aus Kajaani, einer rauen Ecke im Nordosten Finnlands. Nicht besonders schön sei es dort, hohe Arbeitslosigkeit, wenig los, Provinz. Helsinki zieht ihn an, die Möglichkeit, zu studieren. Als Student vertieft er an der Uni seine Interessen für Kultur, Geschichte und Literatur. Er gilt als kreativer Geist mit einem Haufen origineller Einfälle und der Energie, die Ideen auch umzusetzen. Als er sich mit der Thematik befasst, was sich in und aus Helsinki machen lässt, nutzt er die Macht der sozialen Medien, um mit seinen Anliegen möglichst viele Menschen zu erreichen. 2012 ruft Blomberg zu einem Flohmarkt in der Stadt auf, an dem alle ihre Ware, die sie daheim lagern, aber nicht mehr brauchen, auf der Strasse verkaufen sollen. Blomberg kümmert es nicht, dass er dafür eigentlich eine Genehmigung bräuchte.

Massendinner ohne Erlaubnis der Stadt

Seine Aktion hat durchschlagenden Erfolg. Und wird in vielen anderen Städten Finnlands kopiert. Der Blonde aus Helsinki sorgt dafür, dass sich Street-Art etabliert und trübe Betonklötze von Künstlern verschönert werden. Er veranstaltet, selbstredend ohne Erlaubnis der Stadt, im Sommer 2012 ein «Dinner under the Helsinki Sky» auf einer der grössten Geschäftsstrassen im Zentrum. 1000 Menschen folgen seinem Aufruf, um gemeinsam an langen Holztischen zu essen und zu trinken. 2016 organisiert er den Tag der offenen Sauna-Tür: Wer in Helsinki eine private Sauna besitzt (und davon gibt es ziemlich viele), lädt Fremde zum Saunieren ein. Zu Blombergs Repertoire an schrägen Ideen gehören auch Ausstellungen in Privathaushalten. Wobei eine Botschaft stets über allem steht: Die Aktionen sollen keinen Schaden anrichten, sondern eine positive Ausstrahlung haben und als Anregung dienen, sich nicht dauernd von Vorschriften auf­halten zu lassen.

Inzwischen ist Blomberg auch so etwas wie ein Gastronom. Er hat einen veganen Kiosk eröffnet und ihm den Namen Jänö gegeben, Häschen. Der Laden ist nur ein paar Quadratmeter gross, aber um Kundschaft brauchen er und seine Angestellten nicht zu ringen. Der Aktivist denkt darüber nach, den Kiosk ganzjährig zu öffnen.

Blomberg kommen laufend neue Dinge in den Sinn, und eigentlich hat er nur ein Problem: zu wenig Zeit. Die Stadt kooperiert mit dem Aktivisten, weil sie sehr wohl registriert hat, welch positiven Einfluss er ausübt. Für Pekka Sauri, der bis Ende Juni Vizebürgermeister war, wandelte sich das Bild von Helsinki in den vergangenen zehn Jahren. Er meint damit nicht primär die baulichen Massnahmen, die optisch zu einer Veränderung beigetragen haben, sondern die wachsende Lust daran, Helsinki zu einem lebhaften Zentrum zu machen. «Wir haben zwar nicht viele Monumente, wir haben keinen Eiffelturm oder ein Kolosseum», sagt der grüne Politiker, «aber es merken immer mehr Touristen, dass wir ihnen eine gastfreundliche Stadt bieten, in der man sich wohlfühlt.» Sauri schreibt Blomberg einen grossen Verdienst zu: «Auch dank seiner Aktivitäten sind wir offener geworden, dynamischer und cooler.»


Die Reise wurde unterstützt von der Stadt Helsinki.

Anreise Mit Swiss oder Finnair

Hotels www.sokoshotels.fi www.klauskhotel.com

Stadtaktivist www.jaakkoblomberg.fi www.visitihelsinki.fi (SonntagsZeitung)

Erstellt: 25.08.2017, 15:19 Uhr

Ehrlich, direkt, unkompliziert

Blomberg steht für eine junge Generation, die das Klischee der schweigsamen, reservierten Finnen widerlegt. Ehrlich,
direkt, unkompliziert – das sind mittlerweile die passenderen Adjektive, findet auch Pekka Sauri. Er teilt den Stolz von Jaakko Blomberg auf Helsinki. Und wenn Finnland am 6. Dezember zum 100. Mal den Tag
der Unabhängigkeit feiert, werden der Ex-Vizebürgermeister und der Aktivist gewiss mittendrin sein. Ganz zufrieden.

Artikel zum Thema

Schwitzen in Helsinki

Die Finnen haben die Sauna erfunden. Aber in Helsinki gibt es kaum noch öffentliche Saunen. Nun haben Kenner historische Saunen gerettet – und spektakuläre neue Gebäude entstehen. Mehr...

Das Märchen von Akilandia

Aki Kaurismäki erzählt im Spielfilm «The Other Side of Hope» von einem syrischen Flüchtling in Helsinki. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

KulturStattBern In zwischen Nutzungen

Mamablog Papa rettet das Klima

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz schön hart: Zwei Männer trainieren am Strand von Vina del Mar in Chile (19. September 2017).
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...