Stöhnen vor Schmerz

Beim Eisklettern hat man kalt, es ist anstrengend und gefährlich. Unser Redaktor macht es trotzdem – und erklärt im Video, wie es funktioniert.

Verlierst du den Halt, fällst du weit: Dominik Osswald und Aaron Coulin beim Eisklettern. Videos: Tamedia

Stell dir vor: Auf deinen Kopf tropft Wasser. Dort, wo deine Knie das Eis berühren, ist der Stoff durchnässt. Du spürst ein kaltes Rinnsal in deinen Schuh fliessen, das Wasser sammelt sich bei deinen Zehen. Senkrechte Orgelpfeifen stellen sich vor dir auf. Den linken Pickel hackst du ins Eis, es explodiert förmlich, denn es ist hart und spröde.

Deine Finger sind taub, deine Unterarme verkrampft. Bald geht dir die Kraft aus. Auch deine Zehen wirst du erst wieder spüren, wenn das Blut zurückfliesst und dich vor Schmerz stöhnen lässt.

Interaktive Grafik: Route Hydrophobia im Brunnital

Mit der rechten Hand willst du eine Schraube setzen, während du im linken Arm hängst. Aber sie beisst nicht. Du musst mehr Druck geben, doch du hast Angst, dein Pickel könnte im spröden Eis ausreissen. Verlierst du jetzt den Halt, dann fällst du weit, bis das Seil dich auffängt. Du würdest als menschliche Abrissbirne dahinpendeln, einen der metergrossen Eiszapfen zu deiner Seite wegreissen und womöglich dessen ganze Wucht hart zu spüren bekommen.

Endlich! Die Eisschraube greift, hastig drehst du sie hinein. Doch plötzlich lässt der Widerstand nach – du hast einen Hohlraum angebohrt. Dir fehlt die Kraft, um die Schraube neu zu setzen. Die Angst blubbert in dir wie ein Lavasee, einzelne Panikspitzen schiessen schon hoch. Noch kannst du sie kontrollieren. Du hängst das Seil in die Schraube ein, auch wenn sie deinen Sturz nicht halten würde. Dann versuchst du, deine Nerven zu beruhigen. Es gibt nur eines: Flucht nach vorne.

Ohne Eisschrauben: So entsteht eine sogenannte Abalakov-Verankerung. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 22.02.2017, 23:41 Uhr

Artikel zum Thema

Sich die Kante geben

Der Pizzo Badile ist ein Granitberg erster Güte. Über die Nordkante erklettert man ihn mit moderaten Schwierigkeiten – und ist danach doch ordentlich ausgelaugt. Mehr...

Das Geheimnis des Bündner Matterhorns

Video Das Zervreilahorn am Ende des Valsertals trägt den Übernamen Bündner Matterhorn. Sein Geheimnis entlockt ihm nur, wer es erklettert. Mehr...

Das Matterhorn ist überall

Das Schweizer Wahrzeichen ist kein Unikat – auf der ganzen Welt finden sich Berge, die dem Matterhorn gleichen. Eine Kopie steht im Himalaja. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Zum Runden Leder Jubiläumsfete

Mamablog Die Tage der Ehe sind gezählt

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...