Zum Hauptinhalt springen

40 Viertausender im Blick

Das Wintersportgebiet Lauchernalp im Lötschental gilt immer noch als Geheimtipp. Die Aussichten auf das Gipfelpanorama sind ebenso atemberaubend wie die Möglichkeiten für Skifahrer.

Siesta vor grandioser Kulisse auf der Gandegg im Lötschental. Foto: Beat Eichenberger
Siesta vor grandioser Kulisse auf der Gandegg im Lötschental. Foto: Beat Eichenberger

Dem Hoch- und Übermut der Älpler haben wir es zu verdanken, dass zur Strafe die einst prächtigen Alpweiden des Petersgrats heute von ewigem Eis bedeckt sind. So jedenfalls will es die Sage. Freeridern und Tourenfahrern kommt die Veränderung durchaus gelegen. Der 3200 Meter hohe Bergrücken gilt als beliebter Ausgangspunkt für Varianten in offenem Gelände. Sie enden 1500 Meter tiefer zwischen Blatten und der Fafler­alp im Walliser Lötschental. Drei Stunden dauert der Aufstieg vom Skigebiet der Lauchernalp östlich auf den im Unesco-Welterbe der Berner Alpen gelegenen Petersgrat – ein verkraftbarer Aufwand. Ebenso beliebt ist im Frühling die Skitour vom Jungfraujoch über die Lötschenlücke nach Blatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.