Zum Hauptinhalt springen

Ärger im Berner DiplomatenviertelQuartier verliert gegen Volksrepublik China

China durfte die denkmalgeschützte Villa Bomonti in Bern umbauen. Zu diesem Schluss kommt der Kanton Bern. Die Anwohner geben auf und sind «desillusioniert».

China hat die Villa am Kalcheggweg 12 in Bern im Jahr 2017 erworben. Erbaut wurde sie 1916.
China hat die Villa am Kalcheggweg 12 in Bern im Jahr 2017 erworben. Erbaut wurde sie 1916.
Foto: Franziska Rothenbühler

Das Quartier hat den Kampf verloren: Die Beschwerde gegen die Umnutzung der Villa Bomonti am Kalcheggweg 12 in Bern als Botschaftsgebäude durch die Volksrepublik China ist abgewiesen worden. Die kantonale Bau- und Verkehrsdirektion kam zum Schluss, dass die Baubewilligung durch die Stadt Bern im Januar 2019 zu Recht erfolgte. Mit der Bewilligung wurde für das Gebäude auch ein hoher Anteil an Büro- und Arbeitsräumen gewährt, was in einer Wohnzone eigentlich nicht zulässig ist. Wenn China die Villa nicht mehr nutzt, muss der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.