Zum Hauptinhalt springen

Ask ForceQuarantäne, aber richtig

Die wichtigste Frage zum Lockdown: Wie wird der Buchstabe Q eigentlich korrekt ausgesprochen?

Die Ask Force spielt immer mit offenen Karten.
Die Ask Force spielt immer mit offenen Karten.

Es versteht sich von selbst, dass das Ask-Force-Gremium in Krisenzeiten alle Hände voll zu tun hat. Seit Wochen stehen wir der Landesregierung beratend zur Seite und dennoch schaufeln wir Zeit frei, um uns in den Dienst unserer Leserschaft zu stellen. Dabei ist uns die Zuschrift von Herrn Canonica aufgefallen. In dieser verzichtet er auf Begrüssungsformeln und kommt gleich zur Sache: «Kann man diese Sprachverhunzung noch stoppen?» Er stört sich daran, dass in Radio und Fernsehen aus dem Wort Quarantäne immer häufiger eine Karantäne wird. Er befürchtet nun, dass das Quantum zum Kantum, die Qualle zur Kalle oder das Quadrat zum Kadrat verkommt.

Wir halten das für eine sehr interessante Feststellung, die wir gerne genauer untersucht hätten. Doch das wurde uns verunmöglicht. Denn Herrn Canonicas eigentliche Frage lenkt uns in eine völlig andere Richtung: Was tut die Ask Force dagegen? Er muss uns mit der spanischen Inquisition oder der Queen verwechseln. Zwar ist die Ask-Force-Equipe qualifiziert, quälende Fragen zu beantworten, ohne dabei quacksalberischen Quark zu erzählen. Qualmende Köpfe sind quasi die Quintessenz unserer qualitativ kaum erreichten Arbeit.

Doch was glaubt Herr Canonica, wie wir auf sein Quengeln reagieren sollen? Müssen Quartierversammlungen einberufen werden? Müssen Quälgeistern, die sich bei der adäquaten Aussprache bestimmter Wörter querstellen und einfach drauflosquasseln, quälende Konsequenzen in Aussicht gestellt werden? Müssen antiquarische Requisiten aus den Zeiten von Louis Quatorze akquiriert werden, um dieses sprachliche Gequake akkurat zu quittieren?

Quelle question! Da ist der Quatsch doch am Überquellen! Wir haben die erquickendsten Quellen des Wissens konsultiert, die wir zwischen Quebec und Quedlinburg finden konnten, und nach dem Lesen sämtlicher Querverweise und einem Quäntchen Glück herausgefunden, dass trotz aller Abneigung gegenüber sprachlicher Querulanz in der Schweiz immer noch Redefreiheit herrscht. Das heisst, alle können quatschen, wie sie wollen.

Um Herrn Canonicas Frage zu beantworten: Wir können und werden nichts dagegen tun. Schlussendlich tritt der Buchstabe Q auch viel zu selten auf, als dass es sich lohnen würde, seine korrekte Aussprache zu verteidigen.

Quinoa-Rezepte, Quittenmarmelade oder hübsche Quiltmuster schicken Sie an: askforce@derbund.ch

1 Kommentar
    Volker Hartmann

    Als Deutscher in der Schweiz habe ich geglaubt, dass die Aussprache von Quarantäne als 'kwarantäne' etwas typisch Schweizerisches sei, bin mir aber nicht ganz sicher. Aus Deutschland kenne ich nur die Aussprache 'karantäne'. Grund für diese Abweichung vom "Normalfall" ist wohl die Übernahme des Fremdworts, samt Qu-Aussprache, aus dem Französischen "quarantaine" (und nicht etwa aus dem Italienischen "quarantena"). Letztlich aber kann man es sich wohl aussuchen ...