Zum Hauptinhalt springen

Wirte fühlen sich vom Bundesrat übergangenParlamentarier wollen baldige Öffnung der Beizen erzwingen

Die SVP will zusammen mit Parlamentariern von CVP und FDP den Entscheid des Bundesrates korrigieren, damit Restaurants bereits am 11. Mai wieder öffnen können

Am 16. März musste der Wirt  Linus Caduff  sein Café Arcas in Chur wegen Corona schliessen. Nun kann er auf eine baldige Wiedereröffnung hoffen.
Am 16. März musste der Wirt Linus Caduff sein Café Arcas in Chur wegen Corona schliessen. Nun kann er auf eine baldige Wiedereröffnung hoffen.
Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Die Wirte wären bereit, viele Kompromisse einzugehen, um trotz Corona ihre Restaurants bald wieder öffnen zu können. Das Schutzkonzept des Wirteverbandes Gastrosuisse sieht Mindestabstände zwischen Tischen vor, eine beschränkte Anzahl Gäste pro Quadratmeter, auf Beistelltischen servierte Menüs, damit sich Gäste und Personal nicht zu nahe kommen, und Schutzmasken für die Angestellten. Doch die Restaurantbetreiber fanden damit kein Gehör beim Bundesrat. Im Gegensatz zu den Geschäften will die Regierung Beizen im Mai geschlossen lassen, möglicherweise gar bis im August. Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer macht keinen Hehl aus seinem Frust über den bundesrätlichen Entscheid.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.