Zum Hauptinhalt springen

Zweiter totgefahrener Bär war der Bruder von M13

Die Identität des Jungbären, der Anfang Juni im Südtirol von einem Auto überfahren worden war, ist geklärt. Es handelt sich um M12. Bereits M14 starb bei Bozen bei einem Autounfall.

Im Südtirol wurde innerhalb von rund zwei Monaten auch der zweite Bruder von M13 totgefahren: M12 liegt tot im Gras. (8. Juni 2012)
Im Südtirol wurde innerhalb von rund zwei Monaten auch der zweite Bruder von M13 totgefahren: M12 liegt tot im Gras. (8. Juni 2012)
Keystone

Der Bündner Bär hat auch den zweiten Bruder durch einen tödlichen Autounfall verloren. M12 wurde auf der Schnellstrasse zwischen Meran und Bozen totgefahren. Das Jungtier konnte mittels genetischer Untersuchungen identifiziert werden.

Dies teilt Kora (Koordinierte Forschungsprojekte zur Erhaltung und zum Management der Grossraubtiere in der Schweiz) auf ihrer Website mit. Vom Dreierwurf lebt somit nur noch ein Tier: M13.

Auch M14 starb bei Bozen

M12 stammt laut Kora aus dem gleichen Wurf wie M13, der nach einem Abstecher ins Veltlin derzeit wieder im Kanton Graubünden unterwegs ist. Der Dritte im Bunde war M14. Auch dieser Jungbär lebt nicht mehr. Er wurde im April auf der Brenner-Autobahn, nördlich von Bozen, von einem Personenwagen erfasst und tödlich verletzt.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch