Zum Hauptinhalt springen

Zwei Tote nach wilder Verfolgungsjagd in Philadelphia

Ein Mann feuerte erst Schüsse auf Passanten und Polizei ab und lieferte sich dann eine Verfolgungsjagd mit den Behörden.

Nächtlicher Menschenauflauf: Polizisten strömen zum Tatort. (Bild: AP/USA Today)
Nächtlicher Menschenauflauf: Polizisten strömen zum Tatort. (Bild: AP/USA Today)

Bei einer wilden Verfolgungsjagd durch die Strassen der US-Stadt Philadelphia hat ein Bewaffneter einen Menschen getötet und fünf weitere verletzt. Der mutmassliche Täter wurde schliesslich von der Polizei erschossen, wie die Behörden mitteilten. Bei dem Bewaffneten sei ein Schreiben gefunden worden, das von ihm zu stammen scheine und in dem Hass gegen Polizisten zum Ausdruck komme. Weitere Angaben zu dem Mann gab es zunächst nicht.

Polizeikommissar Richard Ross sagte, er gehe von einem einzigen Bewaffneten aus, der für die Taten verantwortlich sei. Das Geschehen, das am Freitagabend gegen 23.20 Uhr Ortszeit begann, nannte Ross «komplett bizarr». So habe der mutmassliche Täter zunächst eine in ihrem Fahrzeug sitzende Polizistin aus dem Hinterhalt angeschossen und sie sowie einen weiteren Polizisten durch mehrere Schüsse verletzt. Bei der anschliessenden Flucht schoss der Verdächtige den Angaben zufolge in eine Bar und traf einen Wächter im Bein.

Danach packte er eine Frau und benutzte sie als Schutzschild, bevor er auch ihr ins Bein schoss, wie Ross sagte. Kurz darauf, als die Polizei die Verfolgungsjagd aufgenommen hatte, feuerte er in ein Auto. Dabei tötete er eine Frau und verletzte einen Mann mit einem Schuss in die Brust schwer. Zwei Beamten trieben den Mann dann in eine Gasse, wo sie ihn töteten.

Der Zustand der beiden verletzten Polizisten sei stabil, sagte Ross. Die Polizistin habe eine Schutzweste getragen. Sie sei acht Mal getroffen worden, vor allem jedoch in die Weste. Einer der drei verletzten Zivilsten befinde sich in kritischem Zustand.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch