Zum Hauptinhalt springen

Zugwaggons mit Alkohol explodieren

Ein mit Ethanol beladener Zug ist im US-Bundesstaat Illinois entgleist, mehrere Waggons explodierten dabei. 800 Bewohner des Ortes Tiskilwa mussten evakuiert werden.

26 der 131 Zugwagons sind entgleist: Beim Örtchen Tiskilwa im US-Bundesstaat Illinois liegen Tangkwagen neben den Gleisen. (7. Oktober 2011)
26 der 131 Zugwagons sind entgleist: Beim Örtchen Tiskilwa im US-Bundesstaat Illinois liegen Tangkwagen neben den Gleisen. (7. Oktober 2011)
Keystone
Die 800 Einwohner von Tiskilwa mussten evakuiert werden.
Die 800 Einwohner von Tiskilwa mussten evakuiert werden.
Keystone
Der restliche Ethanol verbrennt in den Tankwagen am Morgen des 7. Oktober 2011.
Der restliche Ethanol verbrennt in den Tankwagen am Morgen des 7. Oktober 2011.
AP Photo/The News Tribune
1 / 5

Der mit dem hochentzündlichen Stoff Ethanol – im Volksmund Alkohol – beladene Zug war in der Nacht auf Freitag (Ortszeit) entgleist. Mindestens sieben Wagen gingen in einem Feuerball auf, berichtete die Zeitung «Chicago Tribune» online. Verletzte gab es in dem Ort südwestlich von Chicago demnach zunächst nicht.

Anwohner berichteten über laute Explosionen. «Jedes Mal, wenn einer der Wagen in Flammen aufgeht, klingt es, als ginge eine Bombe hoch», sagte ein Restaurantbesitzer. Nach Behördenangaben waren die Flammen am Vormittag unter Kontrolle, aber nicht vollständig gelöscht.

26 der 131 Zugwaggons waren entgleist. Mindestens sieben davon enthielten Ethanol, sagte ein Bahnverantwortlicher der «Chicago Tribune».

Zu heiss für Feuerwehrleute

Warum der Zug von der Strecke abkam, war unklar. Auch mehrere Stunden nach dem Unfall konnten die Einsatzkräfte nicht nahe genug an die Unfallstelle heran. Die Bewohner von Tiskilwa wurden in einer Schule untergebracht, hiess es.

Wegen der gefährlichen Ladung konnten Feuerwehrleute nur mit Löschschaum gegen die Flammen vorgehen und nicht mit Wasser, berichtete ein Mitarbeiter der örtlichen Notrufzentrale der Online- Zeitung «Chicago Sun Times». Ein Lok müsse zunächst einige Waggons wegschaffen, um den Feuerwehrleuten den Weg zu bahnen.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch