Zum Hauptinhalt springen

Weltrekord in der Todeskugel

Hochseilartist Freddy Nock kreiste zusammen mit sechs anderen Motorradfahrern gleichzeitig in einer Todeskugel: Weltrekord.

Das sind sie, die sieben Weltrekordhalter: Ein Profi und sechs Laien - vom Mechaniker bis zum Angestellten der Kantonspolizei.
Das sind sie, die sieben Weltrekordhalter: Ein Profi und sechs Laien - vom Mechaniker bis zum Angestellten der Kantonspolizei.
Doris Fanconi
Alle sieben haben sich auf ihren festen Bahnen eingefädelt: Drei fahren unten, vier oben am Äquator der Kugel.
Alle sieben haben sich auf ihren festen Bahnen eingefädelt: Drei fahren unten, vier oben am Äquator der Kugel.
Doris Fanconi
Sängerin Andrina Rohrbach unterstützte Nock und sein Team mit dem Song «Get Awake».
Sängerin Andrina Rohrbach unterstützte Nock und sein Team mit dem Song «Get Awake».
Doris Fanconi
1 / 5

Punkt 11.36 Uhr war es in der Messe Oerlikon so weit, die Töfffahrer Nummer 5, 6, und 7 begannen am Boden mit ihren Motorrädern vorwärts und rückwärts zu schaukeln. Dann gaben sie gemeinsam Gas und reihten sich im unteren Teil der Todeskugel ein. Die Fahrer 1 bis 4 kreisten bereits rund um die 4,90 Meter grosse Stahlkugel – dort, wo bei der Weltkugel der Äquator liegt. Nach 30 Sekunden ohrenbetäubendem Geknatter war der Weltrekord erreicht! Bisher war Hochseilartist Freddy Nock bloss mit fünf anderen Fahrern gleichzeitig in der Todeskugel unterwegs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.